LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Internetzugang und -nutzung in der EU - Luxemburger sind spitze bei der Urlaubsbuchung

Luxemburger sind in Sachen Internet Spitzenreiter, das gilt für die Gesamtbevölkerung. Außerdem sie sind Pioniere in Sachen online-Buchung von Unterkünften von Privat an Privat über spezielle Webseiten oder Apps wie Airbnb.

Das statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, hat jüngste Zahlen zur Internetnutzung durch die Bürger der EU, entweder nach Haushalten oder nach Individuen aufgeschlüsselt, vorgestellt. Seit 2007, als erstmals eine Mehrheit (55 Prozent) der Haushalte in der EU-28 Zugang zum Internet hatte, hat sich die Situation kontinuierlich verbessert. Im Jahr 2018, alle folgenden Zahlen beziehen sich auf dieses Jahr, waren es EU-weit 89 Prozent aller Haushalte die online gehen konnten.

Wie kaum anders zu erwarten liegt Luxemburg in der Spitzengruppe der Länder mit einer hohen Internetabdeckung. Die höchste Anschlussquote erreichen die Niederlande mit 98 Prozent. Luxemburg zählt zu der Gruppe von Ländern (Großbritannien, Deutschland, Finnland, Dänemark, Luxemburg, Schweden), wo mehr als neun von zehn Haushalten über einen Internetzugang verfügen. Die niedrigste Anschlussquote ans Internet hat Bulgarien mit „nur“ 72 Prozent - und einer deutlichen Zuwachsrate in den letzten fünf Jahren (2013 - 2018).

Eurostat machte sich auch noch die Mühe die Internetnutzung nach Großstädten (cities), Städten (towns) und Stadtumland (suburbs) sowie ländlichen Räumen getrennt zu untersuchen. In Großstädten liegt die Nutzung (EU-weit) bei 91 Prozent, in Städten und im Stadtumland bei 89 Prozent und im ländlichen Raum bei 85 Prozent. Luxemburg fällt, gemeinsam mit Frankreich, etwas aus dem Rahmen, weil die Nutzerquote in Städten und im Stadtumland niedriger war als auf dem „flachen“ Land.

Auch mobil in der Spitzengruppe

Unter den ersten europäischen Fünf ist das Großherzogtum auch beim mobilen Internetzugang. In Dänemark, Schweden, den Niederlanden, Luxemburg und Großbritannien sind mehr als vier von fünf Nutzern drahtlos online. Spitzenreiter in Europa ist übrigens der EU-Partner Norwegen mit 89 Prozent. Wofür wird das Internet besonders gerne genutzt? Natürlich für die sogenannten sozialen Medien, wie Facebook, Twitter oder Instagram. 56 Prozent aller Europäer zwischen 16 und 74 sind in diesen Netzwerken unterwegs. Innerhalb der EU steht Dänemark mit einer Nutzung von 79 Prozent an der Spitze. Am anderen Ende der Skala liegt überraschend Frankreich, wo nur 42 Prozent der Internetbevölkerung Interesse an Facebook und Co. haben.

Luxemburg: Spitze bei der Online-Buchung und bei Airbnb

Die Nutzung des Internet zum Online-Einkauf ist deutlich gestiegen. 2018 haben 60 Prozent der EU-Bürger das Netz genützt, um Waren oder Dienstleistungen einzukaufen. In Deutschland und Schweden waren es mehr als drei von vier Nutzern. In den Niederlanden, Großbritannien und Dänemark lag die Zahl über 80 Prozent.

2017 buchte die Hälfte der europäischen Internetnutzer den Urlaub via Internet. Hier ist Luxemburg klarer „Sieger“ mit einem Anteil von 73 Prozent, dahinter folgen Finnland (65 Prozent) und Deutschland (64 Prozent).

Die Vermittlung privater Unterkünfte ist ein relativ neuer Service, den Dienste wie Airbnb anbieten. Besonders gut kommt dieses Reise- und Urlaubsmodell in Luxemburg an. Hierzulande haben 2018 schon 44 Prozent der Internetnutzer eine private Unterkunft über das Netz gebucht. Jeweils ein Viertel der Nutzer in Irland, Malta und Großbritannien hat diesen Service ebenfalls genutzt. Europaweit liegt die Nutzungsquote von Airbnb, Couchsurfing etc. bei 19 Prozent.