LUXEMBURG
VERA SPAUTZ & ANGELA RUESS-KASZUN

Seit mehr als 20 Jahren ist „Zarabina asbl.“ in Luxemburg eine wichtige Adresse im Bereich der Arbeitsvermittlung, Beratung und Weiterbildung. Die Betreuung von Asylbewerbern und Flüchtlingen hat in diesem Kontext in der Vergangenheit eine zunehmend wichtige Rolle eingenommen, wie Vera Spautz, Präsidentin, und Angela Ruess-Kaszun, Geschäftsführerin, erklären.

„Ausgrenzung aus dem Arbeitsleben, Unterbeschäftigung und Armut sind auch für Asylbewerber und Flüchtlinge in Luxemburg gravierende menschliche Probleme. Zugleich schadet der Ausschluss der Flüchtlinge aus tätiger Arbeit dem gesamten Land, vielfältige soziale und wirtschaftliche Chancen werden nicht genutzt. Arbeiten zu können ist nicht nur Vor-aussetzung für wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch für soziale Anerkennung und Achtung, für gleichberechtigte soziale Integration und damit für soziale Kohärenz. Beschäftigung bringt neue Perspektiven und Sicherheiten und trägt damit auch zur Bewältigung traumatischer Erinnerungen und Belastungen bei.

In Luxemburg begleiten verschiedene Organisationen den Integrationsprozess der Flüchtlinge im Land, und es ist wichtig, solidarisch zusammenzuarbeiten, für Toleranz zu werben und Menschen, die unsere Hilfe brauchen, offen zu empfangen und ihnen einen bestmöglichen Start in ein ‚neues Leben‘ zu ermöglichen - auch und vor allem auf dem Arbeitsmarkt als wichtigem Integrationsfeld.

Generell ist es eine Herausforderung, Menschen in Arbeit zu bringen, die ohne konkrete Beschäftigungsperspektive und teilweise ohne nachweisbare Qualifikationen zuwandern. Bei Flüchtlingen kommen vielfach besondere Belastungen hinzu: Kriegs- und Unterdrückungserfahrungen, traumatische Fluchtsituationen, Ausbildungsdefizite auf Grund chaotischer Verhältnisse im Herkunftsland, Verständigungsschwierigkeiten, fehlende oder nicht anerkannte Abschlüsse, kulturelle Unterschiede und mangelnde Einbindung in soziale Beziehungsnetze. Nur durch eine Gesamterfassung aller Kenntnisse und Fähigkeiten kann das gesamte Potenzial ausgeschöpft werden. Die Erfassung der vorhandenen Qualifikationen, aber auch der beruflich verwertbaren und der interkulturellen Kompetenzen ist eine Grundbedingung für die weitere Vermittlung. Diesen Prozess zu begleiten und zu unterstützen hat sich Zarabina asbl. zum Ziel gesetzt und ein entsprechendes Integrationstraining entwickelt - ,Work Integration Luxembourg‘. Ziel des Trainings ist es, individuelle Bewältigungsstrategien und Lösungen zu finden und zu begleiten. Diese Lösungen entstehen im Prozess, in einer dialogisch-explorativen, subjektiven Auseinandersetzung. Der Austausch mit Menschen mit ähnlichen Erfahrungen und Schicksalen kann dabei helfen, den eigenen Status quo zu akzeptieren und anzunehmen und die sich neu ergebenden Chancen zu erkennen. Integration kann nur gelingen, wenn wir ein Klima der Unterstützung und Ermutigung für alle Lebensbereiche schaffen und (auch im Arbeitsleben) ein ‚sicheres‘ Ankommen ermöglichen.“

www.zarabina.lu