LUXEMBURG
INGO ZWANK

„KritzelFabrik“ öffnet heute ihre Pforten - Ein Besuch bei Jacques Schneider lohnt sich

Er machte schon mit Ausstellungen wie „Vive Eis Police“ im Polizeimuseum oder auch einer ganz besonderen Fahne zum Nationalfeiertag auf sich aufmerksam: Der Künstler Jacques Schneider, dem besonders die Farben Blau und Orange ans Herz gewachsen sind. Mit der Ausstellung im Polizeimuseum, wo Schneider Alltagsgegenstände der Polizei, „die eigentlich jeder kennt“, darstellte, wollte er eine künstlerische Brücke schlagen - zwischen den Polizisten, den Bürgern, dem Land. „Daher habe ich auch nur die beiden Farben Blau und Orange verwendet, in Verbindung zur großherzoglichen Familie“, erklärt der Künstler. Eine Ausstellung, die übrigens ein toller Erfolg war, wie Schneider erzählt.

Jetzt hat sich Schneider einem neuen Projekt gewidmet: Seinem Traum von einem Atelier und Showroom in einem, der „KritzelFabrik“. Heute öffnen sich offiziell um 11.00 die Türen. „Es ist ein echtes Abenteuer“, sagt Schneider, der gleich seine Ausstellung „La Paix, l‘Europa et la Sidérurgie“ präsentiert, und auch hier bei den 70 Gemälden dominieren wieder die Farben Blau und Orange bei den Kunstwerken von Schneider. „Jeder darf reinkommen, ohne das Gefühl zu haben, in ein Museum zu kommen.“ Der Name „Kritzel“ kommt übrigens daher, dass Schneider bei Freunden als „Kritzel“ bekannt ist. Schneider will in seinen Räumen aber auch eine Reflexion zu seinen Werken erreichen - und Feeling und Inspiration werden die Werke bestimmen, die er ausstellen wird.


KritzelFabrik, 3, rue Jean Origer, 2269 Luxemburg; Öffnungszeiten: im Dezember sieben Tage die Woche von 11.00 bis 18.00 - www.3xvive.lu