LUXEMBURG
IZ

Europol startet Kampagne zu Europas meistgesuchten Verbrechern

Sind Frauen genauso fähig, schwere Verbrechen zu begehen wie Männer? Die auf der Webseite von Europas meistgesuchten flüchtgen Verbrecherinnen beweisen, dass sie es sind. Die Kriminellen - beiderlei Geschlechts - in dieser neuen Kampagne der EU-Polizei werden alle wegen schwerer Straftaten wie Mord, Drogenhandel, Betrug, Diebstahl und Menschenhandel gesucht.

Viele Studien haben untersucht, wie das Geschlecht bei der Kriminalität eine Rolle spielt. Die meisten von ihnen betrachteten das Geschlecht des Opfers, aber seltener das des Täters. „In den letzten Jahrzehnten ist jedoch die Zahl der Frauen, die kriminelle Aktivitäten ausüben, gestiegen, wenn auch langsamer als bei Männern“, resümiert Europol.

Wenn die Masken fallen

Eine der möglichen Erklärungen ist, dass der technologische Fortschritt und die sozialen Normen Frauen aus dem Haushalt befreit haben und ihre Beteiligung am Kriminalitätsmarkt erhöht haben. Forscher halten es für wichtig, das kriminelle Verhalten von Frauen zu untersuchen, um festzustellen, ob die politischen Vorgaben zur Verbrechensbekämpfung für Frauen unterschiedlich sein sollten. Insgesamt 21 EU-Mitgliedstaaten haben einen ihrer meistgesuchten Flüchtigen ausgewählt, der in dieser Kampagne mitwirkt. Der Fokus liegt auf der Geschichte hinter dem Verbrechen, beginnend mit einer Vollmaske, die das Gesicht des Flüchtigen bedeckt. Im Laufe der Geschichte verschwinden Teile der Maske, so dass der Betrachter das Geschlecht des Verbrechers erraten kann.

Ziel ist es, so viele Besucher wie möglich auf die „Europe’s Most Wanted Webseite“ zu locken. „Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass je mehr Augen auf die Gesuchten schauen, desto höher ist die Chance, dass jemand das letzte Stück des Puzzles platzieren kann, um die gesuchte Person zu finden und zu verhaften. Informationen können anonym über die Website direkt an die nationalen Ermittler geschickt werden, die nach dem Flüchtigen suchen“, heißt es von Europol.

„Europe’s Most Wanted“ wurde im Januar 2016 mit Unterstützung von Europol initiiert. Die Mitglieder sind alle darauf spezialisiert, Kriminelle auf der Flucht zu finden, die verdächtigt werden oder wegen schwerer Verbrechen verurteilt wurden und Gegenstand europäischer Haftbefehle sind.
www.eumostwanted.eu