LUXEMBURG
SIMONE MOLITOR

Mary-Audrey Ramirez und Nora Wagner wurden im Mudam ausgezeichnet

Im Rahmen einer offiziellen Zeremonie wurden die beiden Künstlerinnen Mary-Audrey Ramirez und Nora Wagner am Freitagabend im Mudam mit dem „Edward Steichen Award“ geehrt. Ramirez darf sich auf eine sechsmonatige Künstlerresidenz in New York freuen, während Wagner vier Monate in der dortigen Struktur „International Studio and Curatorial Program“ (ISCP) arbeiten darf. Simone Molitor

Mary-Audrey Ramirez

Mary-Audrey Ramirez, geboren 1990 in Luxemburg, lebt in Berlin. „Dort ist sie total in die Kunstszene integriert. Sie macht Textilskulpturen. Textil ist zwar immer noch ein Randbereich der zeitgenössischen Kunst, erlebt aber als Material und Ausdrucksform gerade eine Neubelebung, besonders auch in New York, wo sich in den letzten Jahren eine ganze Szene entwickelt hat“, weiß Françoise Poos. „Es ist natürlich toll, gerade einer solchen Künstlerin einen mehrmonatigen Aufenthalt in einer Stadt zu ermöglichen, in der sich in diesem Bereich etwas tut. Das ist ganz klar ein Mehrwert für sie und dürfte mit einer der Gründe gewesen sein, weshalb die Wahl der Jury gerade auf sie fiel. Sie passt einfach dorthin“, ist sich die Vorsitzende der „Edward Steichen Award Luxembourg asbl“ sicher.  

Nora Wagner

Nora Wagner, geboren 1988 in Luxemburg, ist eine vielfältige Künstlerin, die gerne verschiedene Bereiche miteinander vermischt, wozu auch Performancekunst gehört. „Sie erschafft eine Kunst der Situation. Dabei geht es ihr ganz viel um den Austausch. Sie interessiert sich für neue Plätze und andere oder alternative Gemeinschaften“, beschreibt Poos. Auch sie hätte sich die Jury gut in New York vorstellen können, „wo es ganz viele verschiedene Gemeinschaften gibt und sie zudem einen fruchtbaren Austausch mit internationalen Künstlern haben kann“.