LUXEMBURG
SVEN WOHL

Der zweite von vier neuen Magnetresonanztromographen ist in Betrieb

Es sei eigentlich nicht nachzuvollziehen, weshalb man in einem reichen Land wie Luxemburg teilweise so lange auf einen Magnetresonanztomographen warten müsse, stellte Gesundheitsminister Etienne Schneider bei der gestrigen Einweihung des neuen MRT im „Centre Hospitalier de Luxembourg“ fest. Das neue Gerät, das moderner aussieht als die bisher im Land anzutreffenden Geräte, soll dazu beitragen, dass die Wartezeiten in Zukunft kürzer ausfallen. Es handelt sich dabei um eines von vier neuen Geräten, das von der vorigen Regierung in Auftrag gegeben wurden. Mit diesem Gerät wurden bereits die ersten beiden in Auftrag gegebenen MRTs ausgeliefert. „Zwei weitere MRTs werden folgen und werden ihr zu Hause im ‚Centre Hospitalier du Nord‘ und im ‚Centre Hospitalier Emile Mayrisch‘ finden“, so der Gesundheitsminister weiter. Das erste Gerät befindet sich im Krankenhaus auf Kirchberg. Im CHL handelt es sich hierbei um das dritte Gerät, das in einem Container-Anbau an die bestehenden Infrastrukturen angebaut wurde. Bereits die Lieferung des Gerätes im September diesen Jahres war ein Spektakel, wurde es fertig in seinem Container unter Polizeigeleit bis zum Krankenhaus eskortiert. Die Container wurden bereits in den Niederlanden vorbereitet, wie Valérie Boissart, Koordinatorin des Projekts beim CHL zu berichten weiß.