LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Pech gehabt! Da fährt man extra nach Clerf, um in der dortigen Abtei ein klein bisschen Spiritualität einzusaugen, und dann wird man nicht hereingelassen, nur weil dort gerade die Taufe von Prinz Charles (nicht zu verwechseln mit Prinz Charles) stattfindet, dem „kleinen Großherzog in spe“, wie die vor Ort weilende  Adelsexpertin des „L‘essentiel“ die Zukunft des blaublütigen Rackers vorhersagt. Den zufällig anwesenden Passanten war die Tauffeier indes  völlig schnuppe: „Wir sind nur zum Wandern hier, der Rest interessiert uns eigentlich nicht“.

Die Fachleute von „Bunte.de“ sind hingegen regelrecht meschugge vor Begeisterung, und stellen sogar fest, dass „Täufling Charles von Luxemburg“ - „seine zuckersüßen Pausbäckchen laden förmlich dazu ein, sie zu küssen“ - „mit erstaunlich wachem Blick alles im Auge behält“. Eine „Augenweide“ war aber anscheinend auch Stéphanie von Luxemburg, die mit ihrem „melonenfarbenen Kleid“ alle Blicke auf sich gezogen haben soll. Da werden sich Großherzogs aber gefreut haben...

Ganz andere Probleme hat indes die neue Chefin der „Femmes socialistes“, Maxime Miltgen, die dem „Tageblatt“ gegenüber jetzt eingestand, dass ihr persönliches Unwort „Framënsch“ sei („das darf man in meiner Gegenwart nicht sagen“). Immer noch besser als „Maanskärel“...