LUXEMBURGKIM GREIS

„Rockzilla“-Festival heizt bereits zum zweiten Mal

Yannick Stein ist in der lokalen Rock- und Metal-Szene kein unbeschriebenes Blatt. Er übernimmt die Rolle des Gitarristen in „The Filthy Broke Billionaire“, bei den „Glass Arrows“, aber auch in der etwas bekannteren Gruppe „Black Out Beauty“. Kurz: Yannick ist hauptberuflich Musiker. Er organisiert Konzerte, wie das Festival „Rockzilla“ in der Rockbox, das morgen Abend bereits zum zweiten Mal stattfindet. Wir haben ihn interviewt.

Wie kam es zum ersten „Rockzilla“?

Yannick Stein Das war im Januar 2015. Als Gründer des „Nöize Collective’s“, in dem mehrere lokale Metalbands vertreten sind, habe ich gesehen, dass es möglich ist, Bands durch Konzerte zu promoten. So können wir für die lokale Rock-Szene und für sowohl junge Bands als auch für die eigene Band werben. Deswegen wollte ich etwas Ähnliches machen und aus diesem Gedanken heraus ist das „Rockzilla“ entstanden. In der lokalen Musikszene gibt es viele motivierte Leute. Wir erhoffen uns, dass die Metal-Szene durch das Festival einen besseren Level erlangt.

An wen richtet sich das Festival?

Stein Wir zielen auf Leute ab, die an Rockmusik interessiert sind. Sie dürfen keine Scheu davor haben, neue Musik kennenzulernen.

Die luxemburgischen Bands, die auftreten werden, haben sich hier im Land schon einen Namen gemacht. Die ausländischen Gruppen hingegen sind hierzulande leider noch weniger bekannt. Das wollen wir ändern.

Was motivierte euch, das Festival zu wiederholen?

Stein Obwohl sich das erste „Rockzilla“ mit einer Release-Show einer anderen Gruppe kreuzte, war es ein Erfolg. Zudem ist das Team, das hinter dem Festival steckt, sehr motiviert. Unser Ziel ist es auch, das Festival zu vergrößern. Es würde uns freuen, wenn wir in der Zukunft anstatt der Rockbox, die Rockhal oder auch die Kulturfabrik füllen würden.

Vor kurzem wurde die ASBL „The song remains the same“ gegründet. Was ist ihr Ziel?

Stein Die ASBL hat den Zweck, Bands aus der Großregion unter die Arme zu greifen. Für Gruppen, die sich in einem Kollektiv befinden, ist es einfacher, für Konzerte gebucht zu werden. Wir versuchen den Bands Konzerte in Luxemburg, aber auch im Ausland, zu besorgen. Wir finden es wichtig, dass lokale Gruppen Erfahrung darin sammeln, auf ausländischen Bühnen zu stehen. Vor allem wollen wir jungen Bands helfen, die oft kaum Erfahrung haben, in der Szene Fuß zu fassen. Wir wollen ihnen eine Möglichkeit bieten, sich zu beweisen, denn zusammen ist man immer besser. Die belgische Band Radio 911 hat sich beim Kollektiv gemeldet - morgen Abend spielen sie auf dem „Rockzilla“.

Was erwartet die Besucher morgen Abend?

Stein Die Besucher dürfen sich auf einen guten Abend mit guter Musik und einem guten Ambiente freuen. Das alles bieten wir den Besuchern zu einem sozialen Preis, acht Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der Abendkasse. Wir erhoffen uns, dass die Besucher motiviert und aktiv sind.