CLAUDE KARGER

Schock jenseits der Mosel: „Asteroid Mining: Deutschland lässt einem Großherzogtum den Vortritt“, titelte „Die Welt“. Die Bundesrepublik sei „abgeschlagen auf dem Weg ins All“ und die Merkel-Regierung bezieht wegen Schneckentempos in dem Dossier ordentlich Prügel vom Industrie-Verband... Alle wollen ins All, aber was, wenn es zu uns kommt? Ist Deutschland auf den Kontakt mit Außerirdischen vorbereitet? Diese Frage hat, wie die „Welt“ berichtet, tatsächlich ein grüner Bundestagsdeputierter gestellt. Es gebe kein Protokoll und keine Pläne für den Ernstfall, den man „nach dem heutigen wissenschaftlichen Kenntnisstand für äußerst unwahrscheinlich hält“, antwortet das deutsche Wirtschaftsministerium. Mal sehen, was passiert, wenn sich im Universum rumspricht, dass die gierigen Terraner überall Brocken anbohren wollen und den Weltraumfrieden stören. Die USA rüsten jedenfalls schon auf und wollen eine Armee fürs All aufbauen - auch falls Aliens nicht in friedlicher Absicht kämen und natürlich als erstes das Weiße Haus zu sprengen versuchten. Eine Social-Media-Armee brauchen die Amis jedenfalls keine: Der Donald zwitschert schließlich Krisen höchstselbst herbei und „basht“ politische Gegner digital voll krass. Gut, dass sich „Cyberbully in chief“-Gattin Melania nun gegen digitales Mobbing einsetzt....