LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Am 14. Dezember: Fahrplanwechsel bei den CFL

Der neue Fahrplan der nationalen Eisenbahngesellschaft CFL tritt am kommenden Sonntag, den 14. Dezember in Kraft, gültig ist er bis zum 12. Dezember 2015. In diesem Jahr, wie gestern Vormittag auf einer Pressekonferenz von den Herren Marc Wengler, CFL-Generaldirektor und Marc Hoffmann, Direktor der „Activités Voyageurs“, zu erfahren war, wird der Fahrplanwechsel von einigen „größeren“ Änderungen begleitet.

Auf der „Nord-Streck“

Auf der Bahnlinie 10, „Nord-Streck“ genannt, wird ab kommendem Sonntag das Takt-Fahren eingeführt. So sollen die Bahnhöfe im Nordabschnitt der Linie - Ulflingen, Clerf, Wiltz, Kautenbach und Diekirch - fortan im 30-Minuten-Takt bedient werden. Auf dem Südabschnitt der Strecke zwischen Luxemburg und Ettelbrück machen sich erste Auswirkungen der Baustelle „Rote Brücke“, Einrichtung der CFL-Haltestelle Pfaffenthal-Kirchberg, bemerkbar. Deshalb werden zu den Spitzenstunden einige Züge weniger fahren, die allerdings so zusammengestellt sein werden, dass mit weniger Zügen die gleiche Anzahl an Reisenden transportiert werden kann.

Einführung des Rheinland-Pfalz-Takts

Die Bahnlinie 30, die von Luxemburg über Wasserbillig nach Trier und weiter führt, wird durch die Einführung des Rheinland-Pfalz-Taktes, der direkte Verbindungen zwischen Luxemburg und Koblenz im Stunden-Takt vorsieht, komplett geändert werden. In diesem Zusammenhang wurde daran erinnert, dass die neuen Triebwagen Kiss-Flirt auf dieser Linie eingesetzt werden.

In Koblenz, wie gestern unterstrichen wurde, sind die Anschlüsse an das IC/ICE-Züge nach Norddeutschland sowie in Richtung Frankfurt gewährleistet. In Trier wird nach wie vor eine schnelle Bahnverbindung nach Saarbrücken angeboten, auch wenn der Saarbrücken-Express ab Luxemburg-Stadt die beste Verbindung in die Hauptstadt des Saarlandes darstellt. In einer dreimonatigen Übergangsphase werden erstmal drei direkte Bahnverbindungen pro Tag zwischen Luxemburg und Koblenz sichergestellt werden.

Auf der Bahnlinie 30 werden in der Zeit zwischen Februar und Dezember 2015 die Bahnhöfe (Luxemburg-)Cents und Sandweiler-Contern nicht bedient werden, dies aufgrund der Einführung der Zweigleisigkeit auf der Bahnstrecke Luxemburg-Sandweiler. Der Bahnhof Sandweiler-Contern soll mit Bussen bedient werden, während der Bahnhof Cents gut an das Netz der „Autobus de la Ville de Luxembourg“ (AVL) angebunden ist.

Nach Belgien und Frankreich

Auf der Bahnlinie 50 , Luxemburg-Arlon-Brüssel, sollen, wie gestern weiter mitgeteilt wurde, zusätzliche Züge auf der Strecke zwischen Luxemburg und Arlon eingesetzt, beziehungsweise Züge von Luxemburg über Kleinbettingen nach Arlon verlängert werden. Aufgrund der zahlreichen Baustellen entlang der Bahnstrecke auf belgischer Seite sollen die Züge künftig auf der Strecke zwischen Arlon und Brüssel zehn Minuten länger unterwegs sein. Die Bauarbeiten am belgischen Bahnnetz werden voraussichtlich bis 2017 andauern. Auf der Bahnlinie 90 Thionville-Luxemburg, der den CFL-Verantwortlichen zufolge am meisten ausgelasteten Bahnlinie, sollen morgens in den Spitzenstunden zwei zusätzliche Züge eingesetzt werden, die in Luxemburg um 6.59 und um 7.59 ankommen sollen. Die TGV-Züge sind von diesem Fahrplanänderungen nicht betroffen.