LUXEMBURG
INGO ZWANK

Findel: 270 Millionen Euro für Landepiste und Rollwege - Flugumleitungen nicht ausgeschlossen

Am Flughafen Luxemburg wird die Start- und Landebahn erneuert, doch ganz ohne Störungen wird es nicht abgehen. In seiner parlamentarischen Anfrage stellt der LSAP-Abgeordnete Mars Di Bartolomeo einige Fragen zu den Arbeiten und zur Sanierung von Start- und Landebahnen am Flughafen Luxemburg an das zuständige Ministerium von François Bausch.

Kosten trägt Société de l’Aéroport de Luxembourg lux-Airport S.A

Diese Hauptarbeiten zur Sanierung der Landebahn am Flughafen Luxemburg sollen, wie der Antwort von Bausch zu entnehmen ist, im Frühjahr 2021 beginnen. Die Arbeiten dauern etwa zwei Jahre und werden nachts und aus Wettergründen nur im Frühjahr, Sommer und Herbst durchgeführt. Die Auswirkungen der Arbeiten würden dazu führen, dass die Landebahn zwischen 23.00 und 6.00 strikt geschlossen werde, schreibt Bausch weiter. Ausnahmen für verspätete Landungen seien während der Arbeiten nicht möglich. Die betreffenden Flüge würden dann auf alternative Flughäfen umgeleitet.

Die am Luxemburger Flughafen ansässigen Fluggesellschaften nutzen bereits im Rahmen ihres Standardbetriebs alternative Flughäfen, auch in der Großregion. Die verbleibenden Auswirkungen des Projekts können von den Fluggesellschaften über diese alternativen Flughäfen angepasst werden, ohne dass der Lux-Airport eine zusätzliche strukturelle Organisation erfordert, wie es Bausch präzisiert. Auch geht es natürlich um die Frage der Kosten. Die derzeitigen Schätzungen der Gesamtkosten des Projekts, einschließlich der Anpassung der Rollwege, würden sich auf rund 270 Millionen Euro belaufen, wovon 150 Millionen Euro auf die Sanierung der Landebahn entfallen. Das Projekt werde vollständig von der Société de l’Aéroport de Luxembourg lux-Airport S.A. in Übereinstimmung mit den europäischen Vorschriften finanziert, schreibt Bausch abschließend. Ein Beitrag zu den Investitionen aus dem Verteidigungs- oder NATO-Bereich sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen.