LUXEMBURG
JEFF KARIER

Alkoholfreies Bier „Diekirch 0,0%“ vorgestellt

Abends mit den Kollegen noch ein, zwei Bier trinken oder am Wochenende beim Konzertbesuch oder beim Feiern im Club. Das gehört für viele einfach dazu. Wenn man sich anschließend noch hinters Steuer setzen möchte, sollte man jedoch verantwortungsbewusst trinken. Alkoholfreie Alternativen wie Softgetränke gibt es zwar einige. Wem jedoch der Sinn nach Bier steht und wer sich keine Gedanken um den enthaltenen Alkohol machen möchte, für den hat die „Brasserie de Luxembourg“ ein neues Bier entwickelt.

Lange Zeit in der Mache

„Diekirch 0,0%“ ist ein alkoholfreies Bier, das auch keinen Restalkohol enthält. „Gesetzlich darf alkoholfreies Bier zwar bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten. Wir wollten aber ein Bier brauen, das wirklich frei von Alkohol ist“, erklärt Marc Böttner Braumeister der „Brasserie de Luxembourg“. Er führt weiter aus: „Vor etwas mehr als zwei Jahren ist unser Geschäftsführer Arnold Blondell mit der Idee eines solchen Bieres auf mich zugekommen.“ Im ersten Moment sei Böttner etwas überrascht gewesen, fand die Idee aber gut und hat sich an die Arbeit gemacht. „Es hat aber sehr viel Zeit gebraucht, um die Idee zu entwickeln und den Prozess zu definieren, weil wir als Brauerei in diesem Segment nicht die Erfahrensten sind.“ Zwar habe man 2016 die Diekirch Radler auf den Markt gebracht, die mit 1,1 Prozent bereits weniger Alkohol enthielten. Aber ein komplett alkoholfreies Bier war etwas komplett Neues.

Neue Verfahren entwickelt

„Es hat auch sehr viele Versuche gebraucht, bei denen nicht immer alles geklappt hat, um die jetzige Rezeptur zu finden, die wir am Ende immer weiter verfeinert haben.“ Bei diesem Prozess arbeitete Böttner gemeinsam mit belgischen Kollegen zusammen. Besonders stolz sei er, dass die Brauerei dabei zwei Verfahren entwickelt habe, die nun auch patentiert wurden. Eines davon betrifft das Maischverfahren, bei dem aus dem langkettigem Zucker keine oder viel weniger Aminosäuren entstehen, die ansonsten von der Hefe vergoren würden. „Das bringt uns in die Lage, ein vollmundiges Bier zu produzieren, das wir auch vollkommen vergären und in einem speziellen Entalkoholisierungs-Prozess eben auf 0,0 Prozent runter bekommen. Auch auf dieses Verfahren haben wir ein Patent erhalten.“ Diese Verfahren unterscheiden sich somit von jenen, die normalerweise zur Herstellung von alkoholfreiem Bier angewendet werden. Das Bier sei dadurch auch viel näher an dem Geschmack eines herkömmlichen Pils. Bei der Verkostung bestätigt sich dies. Das „Diekirch 0,0%“ ist fruchtig mit einer hopfigen Note. Bittere Noten sind eher zurückhaltend und kommen erst im Abgang zur Geltung. Zwar unterscheidet es sich somit von dem Diekirch Premium, ist aber geschmacklich dennoch ein gleichwertiges Bier. Wie Braumeister Böttner jedoch betont, sei es auch nicht das Ziel gewesen, eine alkoholfreie Version des Diekirch Premium zu entwickeln, sondern ein Pils, das man als solches genießen kann. Nur eben ohne Alkohol.

„Diekirch 0,0%“ ist ab heute als Flaschen- und Dosen-Sixpack erhältlich.