SANDWEILER
SVEN WOHL

Mit streng limitierten Statuetten zieht der luxemburgische Betrieb Tsume Kunden aus der ganzen Welt an

Was man in einer Halle in Sandweiler zu sehen bekommt, sprengt alle Erwartungen: Kisten über Kisten, gefüllt mit Einzelteilen, die, zusammengesetzt, einige der wohl detailliertesten und größten Statuetten des Marktes darstellen. Sie zeigen Figuren aus beliebten Manga, Anime und Videospielserien - „Bleach“, „Naruto“ und „Hokuto no Ken“ (fr: „Ken le survivant“, Dt./Eng. „Fist of the North Star“) sind nur einige der bekanntesten Beispiele. Doch nicht nur die Statuetten sind mit bis zu 45 cm groß, auch die Preise sind hoch: 200 bis 500 Euro sollte man hier als potenzieller Kunde schon einplanen. Das liegt an der Auflage der bis zu 40 Kilogramm schweren Werke. Denn Tsume, die Hersteller, limitieren die Auflage dieser Giganten unter den Statuetten streng - oft auf nur 500 Stück.

Solide Fanbasis

Das erklärt auch die enormen Preise, die die Statuetten wenige Jahre später auf eBay und anderen Seiten erreichen. Aufgrund dieser Begehrtheit hat man sich bei Tsume für die eigenen „Fan Days“, einer Art Convention, etwas einfallen gelassen: Wer das teuerste Ticket nimmt, bekommt eine eigens hierfür hergestellt Figur. „Die kann ein Geschäft auch nicht bestellen“, bestätigte uns David Baptista, Project Manager bei Tsume, als er uns durch die Halle führt, wo sich die Kisten mit den Figuren türmen und im Hintergrund alte Spielhallen-Automaten auf ihren großen Tag bei den „Fan Days“ warten. 450 bis 500 Besucher werden erwartet. Es handelt sich dieses Jahr bereits um die dritte Ausgabe und auch Besuch aus Fernost wird kommen.

Auch wenn die Firma in Luxemburg noch relativ unbekannt ist, hat sie einen bemerkenswerten internationalen Ruf erarbeitet. Das zeigt sich mittlerweile auch in der Art und Weise, wie die Lizenzen verhandelt werden: „Am Anfang haben wir noch die Firmen selbst angeschrieben. Das ändert sich jedoch ein wenig, mittlerweile sprechen uns auch die Firmen selbst an“, erklärt David Baptista und führt uns weiter zum 3-D-Drucker, mit dem die Prototypen hergestellt werden. In Luxemburg selbst findet sowohl das Design als auch die Produktion des Prototypen statt. Dieser wird dann nach China geschickt, wo in einer Fabrik die Massenproduktion, sofern man bei den vorhandenen Limitierungen überhaupt von einer solchen reden kann, stattfindet. In Luxemburg werden sie dann kontrolliert und anschließend an die Kunden ausgeliefert.

Zielgruppengerecht

In Frankreich und Belgien kommen die Figuren gut an. Das liegt nicht nur an der hohen Qualität, sondern auch daran, wie die Lizenzen ausgewählt werden. Vor allem „Shonen“-Titel, also Manga, die vor allem auf junge Männer geeicht sind, stehen im Fokus, wobei gerne auch die Generation „Club Dorothée“ angesprochen wird, die die gleichnamige Sendung ab 1987 auf TF1 verfolgte. Dafür verantwortlich ist auch teilweise der Geschmack von Cyril Marchiol, dem CEO der Firma, der sich selbst zu dieser Generation zählt, die schon sehr früh durch das französische Fernsehen mit Anime, und damit auch mit Manga, in Kontakt gekommen ist.

Die gigantischen Statuetten sind nur ein Teil der Produktpalette: So veröffentlicht Tsume auch kleinere, dem typischen Standard entsprechende Figuren, die ohne Limitationen produziert werden. „Wir sind auch dabei, uns ein wenig zu diversifizieren“, bestätigt David Baptista, während Cyril Marchiol erklärt, dass man auch an Gesellschaftsspielen und einer kleinen Mode-Marke arbeite. Der ehemalige Vertreter einer japanischen Firma hatte sich vor fünf Jahren bei der Firmengründung für Luxemburg entschieden, da der Standort einige wesentliche Vorteile bietet, wie etwa die Nähe zu Frankreich, Belgien und Deutschland. In Sachen Expansion hat man vor allem das letztgenannte Land ins Auge gefasst, wobei auch die Vereinigten Staaten in der Überlegung sind. „Wir haben begonnen, über Lizenzen außerhalb Japans zu verhandeln“, erzählt Cyril Marchiol.



Wer sich von der Qualität der Statuetten überzeugen möchte, kann dies noch die ganze Woche in der Belle Etoile tun. Mehr Informationen unter www.tsume-art.com