LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Erster verpackungsfreier Lebensmittelladen „OUNI“ in Luxemburg-Stadt eröffnet

E Superprojet fir manner Offall“, meinte Umweltministerin Carole Dieschbourg am vergangenen Samstag bei der offiziellen Eröffnungsfeier des ersten, verpackungsfreien Lebensmittelgeschäftes „OUNI“ in der hauptstädtischen Glesener-Straße. Zwei Jahre nachdem das Projekt geboren wurde, öffnete der erste verpackungsfreie laden des Landes im vergangenen Dezember seine Türen in der Hauptstadt (55, rue Glesener).

Eine Kooperative

Der Laden bietet eine breite Palette an verpackungsfreien, biologischen, lokalen und/oder fair gehandelten Lebensmitteln und Haushaltsprodukten, und erlaubt es seinen Kunden auf diese Art und Weise nachhaltiger zu leben und weniger Verpackungsmüll zu produzieren. Im Landen findet man darüber hinaus eine gemütliche Café-Ecke, wo regelmäßig Workshops abgehalten werden.

„OUNI“, „Organic Unpackaged Natural Ingredients“, ist ein kooperatives Unternehmen, das seinen über 600 Mitgliedern gehört und von diesen betrieben wird. Die Kooperative wurde im Februar 2016 gegründet mit dem Ziel, ein Kapital in Höhe von 180.000 Euro ausschließlich durch Mitgliederanteile - mindestens 100 Euro pro Mitglied - zusammenzutragen. In nur vier Monaten war das Ziel erreicht.

Lange Öffnungszeiten

Das „OUNI“-Geschäft in der Glesener-Straße im hauptstädtischen Bahnhofsviertel garantiert den Kunden lange Öffnungszeiten: von Montag bis Freitag von 10.00 bis 20.00 sowie am Samstag von 10.00 bis 17.00. Das Geschäft, in unmittelbarerer Nähe zum Bahnhof gelegen, ist auch ohne Auto - mit dem Bus, dem Fahrrad oder zu Fuß - leicht zu erreichen. Bei „OUNI“ können Kunden alle Lebensmittel sowie Hygiene- und Haushaltsprodukte erstehen, dies lose und in Pfandgläsern oder -flaschen. Zum Einkaufen bringt jeder Kunde seine eigenen wiederverwendbaren Behältnisse mit oder kann die im Laden angeboten Leinensäckchen und Glasbehälter kaufen.