LUXEMBURG
MM

Vorletzte Gerichtsinstanz: Frankreich muss von EDF Steuern nachfordern

Der französische Energiekonzern EDF muss nach einem Urteil des EU-Gerichts Steuern in Milliardenhöhe zurückzahlen. Die Richter in Luxemburg bestätigten damit am Dienstag eine Entscheidung der EU-Kommission. Frankreich ist demnach verpflichtet, 1,37 Milliarden Euro von dem Stromkonzern zurückzufordern.

Die EU-Kommission hatte 2003 befunden, dass der französische Staat 1997 zu Unrecht auf erhebliche Steuerzahlungen verzichtet und dadurch Électricité de France (EDF), damals zu hundert prozent in Staatsbesitz, einen unlauteren Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern verschafft zu haben. Gegen dieses Urteil kann das Unternehmen innerhalb von zwei Monaten noch vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) als letzte Instanz ziehen.