LUXEMBURG
JEFF KARIER

3. Auflage des „Talent Lab“ bietet jungen Talenten eine Bühne

Dieses Jahr startet das „Talent Lab“ der „Les Théâtres de la Ville de Luxembourg“ mit ihren Partnern in die dritte Auflage. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Festival und Orten zum Experimentieren. „Die 35 Bewerbungen, die eingegangen sind, zeigen, dass ein Interesse und Bedürfnis der Kulturszene besteht“, meinte Lydie Polfer, Bürgermeistern der Stadt Luxemburg. Wie Tom Leick-Burns, Direktor der Theater der Hauptstadt, erklärte, habe sich bereits in den vergangenen Auflagen gezeigt, dass es durchaus ein Sprungbrett für Künstler und Kunstschaffende sein kann. Außerdem bewirke das „Talent Lab“ eine weitere Professionalisierung der Szene, die von einem Netzwerk, das sich ebenfalls nach und nach entwickelt, profitiert.

Theater, Oper, Tanz und mehr

Der Geist des „Talent Lab“ werde von der Vielfalt der Produktionen bestimmt. Denn neben Theater werden auch Tanz und Oper mit dieser besonderen Veranstaltung gefördert. Im Bereich Theater inszeniert beispielsweise die isländische Schauspielerin und Theaterschaffende Elisabet Johannesdottir im Rahmen des Festivals das Projekt „Emerald & Olive“, in dem Gier und Waffengewalt thematisiert werden. Vom Autor und Regisseur FXXX BXXXXX wird die Oper „Speak Red“ zu sehen sein. Und Sarah Baltzinger steuert die Tanzinszenierung „Ora Maris“ bei.

Es findeen aber auch eine Reihe an Diskussionsrunden statt. Außerdem können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem Schreiben fürs Theater. Dabei arbeitet das „Talent Lab“ mit dem CNL sowie dem „Birmingham Repertory Theatre“ zusammen. Insgesamt sechs Autoren werden sich im Vorfeld des Festivals mit den Herausforderungen der „Generation Z“ beschäftigen und dazu jeweils ein kurzes Stück von etwa zehn Minuten schreiben. Diese Stücke werden dann während der zehn Tage des „Talent Lab“ von den Autoren vorgetragen.
Das „Talent Lab“ läuft vom 24. Mai
bis zum 3. Juni. Informationen
zum genauen Programm und zu allen
Beteiligten unter www.lestheatres.lu