FIBO 2012 setzt Trends, mit 612 Unternehmen aus über 35 Ländern

Neueste Trainingsgeräte, intelligente Konzepte zur Gesundheitsförderung, aktuelle Fachvorträge und actionreiche Events: Die FIBO bietet nicht nur den weltweit größten Marktüberblick, sondern auch direkten Kontakt zu Unternehmen und ihren Innovationen. Auch Unternehmen außerhalb Europas nutzen die Internationale Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit zur Präsentation ihrer Neuheiten und für Weltpremieren ihrer Produkte. Damit ist die FIBO die größte Neuheiten-Messe der Branche. Zur FIBO 2012 präsentierten sich 612 Unternehmen aus über 35 Ländern. 2013 zieht die FIBO aufgrund des weiter steigenden Flächenbedarfs aufs Messegelände Köln, wo sie 1985 gegründet wurde. Von 1991 bis 2012 fand die FIBO auf dem Essener Messegelände statt. Vom 11. bis 14. April erwartet der FIBO-Veranstalter rund 80.000 Besucher aus rund 100 Ländern.

Sitzen verkürzt, Bewegung verlängert das Leben

Seit langem träumen Menschen von einer Art „Wunderpille“, die schweren Krankheiten vorbeugt und Kranke heilt oder zumindest ihr Leiden lindert. Der Traum ist bislang nicht in Erfüllung gegangen, trotz aller Bemühungen. Das ist aber vielleicht gar nicht weiter schlimm, denn ein solches „Wundermittel“ gibt es eigentlich längst: Es ist zwar keine Pille, die geschluckt wird, keine Lösung, die in Po, Arm oder Blutgefäße gespritzt wird; es ist körperliche Bewegung.

Sie beugt vor, sie lindert, und sie kann vielleicht sogar heilen. Sie ist also nicht nur eine präventive Maßnahme. Körperliche Bewegung sei auch Therapie, sagt zum Beispiel der Remscheider Sportmediziner Professor Herbert Löllgen. Außerdem: Von körperlicher Aktivität profitieren besonders jene Menschen, die nach Jahren der Inaktivität beginnen, sich sportlich etwas zu betätigen, sei es, dass sie regelmäßig joggen, schwimmen, sei es, dass sie etwas radeln oder auch nur wandern. Dies bedeutet zugleich: Es ist fast nie zu spät.

Sehr gut belegt ist heute auch, dass Bewegung das Leben verlängert. Dass eine überwiegend sitzende Lebensweise an sich schon das Leben gefährdet, hat erst vor wenigen Monaten zum Beispiel eine Metaanalyse gezeigt: Umso mehr Zeit ein Mensch sitzend verbringt, desto größer ist sein Risiko für Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Komplikationen und einen vorzeitigen Tod („Diabetologia“ 2012; 55: 2895-2905).

Bewegung ist für jeden wichtig

Bereits ein bisschen regelmäßige körperliche Bewegung kann hingegen das Leben um ein paar Jahre verlängern. Wer pro Woche etwa 2,5 Stunden (bzw. 30 Minuten täglich) moderaten Ausdauersport betreibe, verlängere sein Leben um knapp dreieinhalb Jahre, wer doppelt so viel Zeit leicht schnaufend und schwitzend verbringe, etwas mehr als vier Jahre, so die US-Forscher der „National Institutes of Health“ und des „National Cancer Institute“ gemeldet („PLoS Medicine“ 2012). Sogar Personen, die pro Woche nur etwas mehr als insgesamt eine Stunde lang ein wenig joggen oder radeln, verlängern ihre Lebenserwartung - und zwar um immerhin knapp zwei Jahre.

Übergewichtige, die etwas Sport treiben, haben eine bessere Prognose als normalgewichtige, aber inaktive Personen. Dies gilt sogar für adipöse Menschen mit einem BMI über 35, und zwar auch dann, wenn sich an der Körperfülle nichts ändert. Anders formuliert: Wer glaubt, ein BMI von 20 bis 25 mache leicht schweißtreibende Aktivitäten überflüssig, der irrt. Eine rein sitzende Tätigkeit ist einfach lebensgefährlich - auch für Dünne...LJ/FIBO