Genosse LSAP-Fraktionsboss war gestern ziemlich bemüht, den vizepremierlichen Lapsus zur Einwohnerwahlrechtsfrage beim Referendum - Schneider der Jüngere hatte am Freitag gemeint, die beiden angekündigten Bedingungen würden nicht kumulativ spielen - zu positivieren. Schließlich könnten sich auch Minister mal irren und habe durch den Ausrutscher ja auch noch eine der Fragen klar gestellt werden können. Aha! Es handelt sich also bei der Aktion um eine obergewitzte Strategie! Das „Wort“ scheint das allerdings noch nicht erkannt zu haben und hyperventiliert über „prekäre Patzer“ und die „größten Kommunikationspannen der Regierung“ . Skurril. Das sind auch einige der Städte-, respektive Gemeindenpartnerschaften, die Luxemburger Kommunen so pflegen. So ist Schengen seit 2006 mit dem österreichischen Après-Schi-Mekka Ischgl liiert. „Die Idee hierfür entstand an einem Abend, als Jean-Marie Halsdorf, damals Innenminister, mit Vertretern der Luxemburger Gemeinde und dem Bürgermeister des österreichischen Skiortes an einem Tisch saß und Bier trank“. Wohl bekam‘s! Derart, dass Ischgl-Legende Niki Ganahl („I bin der Ötzi“, „Wir haben Ischgl überlebt“...) sogar den Hit „Raum ohne Grenzen“ dazu komponierte. Da hör‘ her: tinyurl.com/l7e3ygg. Ach, Freundschaft macht doch herrlich kreativ.

Kommentare