CLAUDE KARGER

„Bammel vor der Bimmel“, betitelte das „Wort“ am Mittwoch einen aufschlussreichen Beitrag über die Tücken der Flüsterbahn, in die schon mal andere Fahrzeuge reingekracht sind. Meistens, weil sie eine rote Ampel missachtet haben. „Die ,goldene Regel‘ für die Begegnung mit der Bimmelbahn ist ohnehin relativ einfach zu merken: Das Schienenfahrzeug genießt stets Vorfahrt“, muss der Autor in Erinnerung rufen. Ja doch, schockschwerenot! Ziemlich geschockt zeigt sich derweil der „Revue“-Chefredakteur darüber, dass ein Passant nach dem bammelerregenden Wirbelsturm im Südwesten meinte, die Regierung sei schuld gewesen. „Wer auch immer auf die Idee gekommen ist, den Politikern die Schuld an einem Wirbelsturm zu geben, und wie abwegig dies auch sein mag: Der Gedanke, dass Premierminister Xavier Bettel in Zeus-Manier eine zerstörerische Windhose über Petingen und Käerjeng geschickt hat, ist eher belustigend. Und noch dazu pikant, haben doch beide Gemeinden mit Pierre Melina (Mellina heißt der Mann übrigens, d.R.) und Michel Wolter zwei renommierte CSV-Politiker als Bürgermeister“. Ha, ha! Wir sind weder auf dem Olymp noch im Marvel-Universum. Anpacken statt Quatschen und „Blame Game“ muss im Krisenfall die Devise lauten. Hat diesmal toll geklappt. Die Helfer haben einen Orden verdient!