LUXEMBURG
LJ

Minister Claude Turmes: Biogas wird auch in Zukunft eine Rolle spielen

Seinen Informationen nach sei Biogas heute in Luxemburg rückläufig, hält der adr-Abgeordnete Jeff Engelen in einer parlamentarischen Anfrage an Energieminister Claude Turmes („déi gréng“) fest. Auch seien bestehende Anlagen inzwischen „op hirem Maximum ukomm“, meint Engelen weiter, und hält fest, dass Biogas aber beim Ausbau der erneuerbaren Energien sowie bei der Energiebilanz eine wichtige Rolle spielen könnten, wenn Biogas denn bezuschusst würde. Vom zuständigen Minister will er nun wissen, wie die Haltung der Regierung im Hinblick auf die Zukunft von Biogas sei, sowie welche Förderungen vorgesehen sind und wie sie denn aussehen.

In seiner nun vorliegenden Antwort zitiert Minister Turmes vorweg aus zwei Kapitel - Energie und Landwirtschaft - aus dem Koalitionsabkommen, in denen von Biogas die Rede geht. „De Biogas ass fir dës Regierung wichteg a wäert och an Zukunft säi Rôle spillen“, hält der Minister fest. Vonseiten des Energieministeriums gebe es heute zwei Förderungen, sagt Turmes: „Et gëtt e Regime wann ee Biogas an d’Gasnetz aspeist, an et gëtt Tariffer fir Stroum-aspeisung (souwéi d’Notze vu Wäermt)“.

Um in Zukunft die nicht-energetischen Vorteile von Biogas zu valorisieren, wird eine Studie durchgeführt, die zeigen soll, ob nicht auch in Sachen Förderung Anpassungen vorzunehmen sind, sagt Turmes weiter. Auch erinnert der Minister daran, dass die Nutzung von Biogas unter umweltschützenden Aspekten auch Teil der nationalen Strategie zur Verminderung von Methan ist. Auch im nationalen Energie-und Klimaplan werden verschiedene prioritäre Pisten aufgezeichnet werden. „D’Notze vu Gülle (Piff an Mëscht), souwéi Bio-Offäll an aner Reschtstoffer gëtt ganz kloer prioriséiert“, meint Turmes, der darauf hinweist, dass dann logischerweise die Nutzung von Energiepflanzen auf der anderen Seite eingeschränkt werde.