LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Drei Viertel der Europäer reisen im Inland - Zwei Drittel mit dem Wagen

Eurostat, das statistische Amt der EU, hat gestern neue Zahlen zu den Urlaubstrends in der EU veröffentlicht. Danach werden drei Viertel aller Reisen - mit Übernachtungen - im jeweiligen Heimatland unternommen, nur 27 Prozent der Trips führen ins Ausland. Diese Reiseziele lassen sich dann noch einmal unterscheiden: Bei 21 Prozent - aller Reisen - ist ein anderes EU-Land das Ziel. Nur sechs Prozent von 1,3 Milliarden Reisen führen über die EU-Grenzen hinaus.

Da die durchschnittliche Übernachtungsdauer 5,1 Nächte beträgt, summierte sich das Reiseaufkommen der EU-Bürger auf 5,1 Milliarden Übernachtungen im Jahr 2017. Was einem Anstieg von vier Prozent gegenüber 2016 entspricht.

Knapp die Hälfte der Reisen (49 Prozent) dienten Urlaub und Freizeit, auf den Besuch von Verwandten und Freunden entfielen 35 Prozent, 18 Prozent waren Geschäfts- und Dienstreisen.

Das bevorzugte Transportmittel ist weiterhin das Auto - sowohl das eigene, als auch ein Mietwagen - das von 64 Prozent der Reisenden genutzt wurde. Dahinter folgen Flugreisen (17 Prozent), die Fahrt mit der Eisenbahn (elf Prozent), Busreisen (sechs Prozent) und Schiffsreisen mit einem Anteil von zwei Prozent. Bei Auslandsreisen führt das Flugzeug mit einem Anteil von 56 Prozent, Inlandsreisen werden zu 74 Prozent mit dem Auto unternommen. Der Anteil von Geschäftsreisen an den Flugreisen liegt nur bei 18 Prozent.

Die Luxemburgerhaben am meisten Lust auf Ausland

Den höchsten Anteil an Inlandsreisen haben Rumänien (94 Prozent), Spanien (91 Prozent) und Portugal (89 Prozent). Dagegen zieht es Luxemburger (98 Prozent), Belgier (80 Prozent) und Malteser (68 Prozent) am stärksten ins Ausland. Luxemburger und Belgier unternehmen auch zusammen mit den Griechen die zeitlich längsten Reisen. In Slowenien (85 Prozent), Portugal und Tschechien (79P rozent) wird das Auto am meisten zum Reisen genutzt. In Luxemburg (48 Prozent), Zypern (48 Prozent) und Irland (49 Prozent) werden Autos für weniger als die Hälfte der Reisen eingesetzt, dabei dürften Größe und Insellage eine Rolle spielen.

Gleiches gilt unter umgekehrten Vorzeichen für Flugreisen hier liegen drei Länder (Zypern 49 Prozent; Irland 43 Prozent; Luxemburg 42 Prozent) zusammen mit Malta (63 Prozent) an der Spitze. Rumänen, Bulgaren und Tschechen fliegen (fast) nie. Franzosen und Deutsche sind mit 15 und 14 Prozent vergleichsweise eifrige Zugfahrer.