LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

41 Unternehmen öffneten Besuchern am Wochenende ihre Türen

Ein Wochenende im September gehört den Unternehmen in Luxemburg. Im Rahmen der „Portes ouvertes 2017“ nahmen ganze 41 Betriebe am Tag der offenen Tür teil. Dieser fand zum 12. Mal in Luxemburg statt.

In Esch/Alzette lud unter anderem die Editpress-Druckerei zum Besuch, bei der auch das „Journal“ gedruckt wird. Die riesigen Papierrollen und die moderne Technologie sorgten auch in diesem Jahr für Erstaunen.

Pflastersteine der Zukunft

Neben großen Unternehmen wie dem Betonhersteller Chaux de Contern, der in einem Labor an den Pflastersteinen der Zukunft arbeitet, öffneten auch kleinere Unternehmen ihre Pforten wie der Malerbetrieb Alain Kutten (s.u.). So besuchte Staatssekretärin Francine Closener aus dem Wirtschaftsministerium unter anderem APL-Autoparts. Das 1960 gegründete Unternehmen hat sich auf Autoteile spezialisiert und seine rund 70 Mitarbeiter kennen sich von Oldtimern bis hin zu Garagentechnik aus. Auch „Naturgas Kielen“ stattete Closener einen Besuch ab. In der landwirtschaftlichen Genossenschaft haben sich rund 30 Betriebe aus Kehlen und dem Umland zusammengeschlossen, um „grünes Gas“ dank Biogasvergärung zu gewinnen. Der dritte Besuch von Closener führte sie nach Sandweiler, in die „Holzwelten“, eine von Luxemburger gegründete Schreinerei für Innen- und Außenausbau.

Diese Unternehmen waren nur einige von insgesamt 41., die am Samstag und Sonntag oder einem der beiden Tage ihre Türen öffneten. Die Besucher lernten so nicht nur viel, sondern konnten auch zukünftige Lieferanten oder vielleicht sogar Arbeitgeber kennen lernen.

Das von der Agentur „brain&more“ organisierte Ereignis lockte im vergangenen Jahr mehr als 200.000 Besucher an. Bei den Unternehmen selbst findet es seit Jahren ebenfalls immer mehr Anklang, denn so können sie sich einem interessierten Publikum vorstellen, direkte Kontakte zu Kunden knüpfen und für sich werben.