LUXEMBURG
LJ

In der Nacht auf Freitag hatten die Beamten wieder alle Hände voll zu tun

Schlägerei, Alkoholeinfluss und Beschlagnahmung, die Polizei hatte wieder einiges zu tun: Eine Anruferin meldete an Donnerstagabend, dass zwei Personen in Schifflingen in der Rue Denis Netgen auf dem Parkplatz einer Tankstelle streiten würden. Auch seien die Fäuste bereits geflogen. Als die Streife vor Ort eintraf, wurde den Beamten mitgeteilt, dass sich einer der Streithähne mit einem Fahrzeug entfernt hätte. Anhand des Kennzeichens konnte der Wohnort ermittelt und der Mann auch angetroffen werden. Er schilderte den Beamten, einen Schlag ins Gesicht erhalten zu haben und hieraufhin nach Hause gefahren zu sein.

Während den Überprüfungen stellte sich heraus, dass gegen den Mann aber ein Fahrverbot besteht und das Fahrzeug auch nicht ordnungsgemäß angemeldet ist. Auch Alkoholkonsum konnte während dem Gespräch bemerkt und anhand eines Alkoholtestes bestätigt werden.

Eine Anzeige in Bezug auf die Körperverletzung sowie das Fahren unter Alkoholeinfluss trotz Fahrverbot werden nun die Folge sein. Die Staatsanwaltschaft wurde in Kenntnis gesetzt und ordnete die Beschlagnahmung des Fahrzeuges an.

Kurz nach Mitternacht wurden Beamte des CI Capellen in Bartringen in der Route d’Arlon auf einen Fahrer aufmerksam, welcher mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Der Fahrer stand zudem unter leichtem Alkoholeinfluss.

Bei der Überprüfung der Fahrzeugdaten konnte festgestellt werden, dass noch mehrere unbezahlte gebührenpflichtige Verwarnungen vorlagen. Diese wurden vor Ort vom Fahrer beglichen.

Eine weitere Streife wurde in Strassen in der Route d’Arlon auf einen Wagen aufmerksam, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf dem Bürgersteig stand. Im Inneren schlief seelenruhig ein Mann, der von den Beamten geweckt wurde.

Während der Überprüfung ergab sich, dass der Mann doch etwas zu tief ins Glas geschaut hatte. Der Fahrer bestätigte, zuvor mit seinem Wagen gefahren zu sein. Ein Alkoholtest hatte den Führerscheinentzug zur Folge.

Gegen 1.00 wurde am Freitagmorgen in der gleichen Straße eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Ein Fahrer wurde mit 81 km/h statt den erlaubten 50 km/h gemessen und stand zudem unter Alkoholeinfluss. Da ein diesbezüglicher Test ergab, dass der zulässige Höchstwert weit überschritten wurde, zogen die Beamten den Führerschein ein.

In Senningerberg schilderte ein Mann der Polizei gestern Morgen gegen 3.15, dass er zwei Tramper mitgenommen habe. Plötzlich hätten die Männer Drogen ausgepackt und diese dem Fahrer zum Kauf angeboten. Dies missfiel dem Fahrer, der daraufhin an einer Tankstelle anhielt und die Männer aufforderte, auszusteigen. Da sie dieser Aufforderung nicht nachkamen, wurde die Polizei verständigt. Die Beamten vor Ort konnten trotz Durchsuchung keine Drogen finden.

Die Umstände deuteten darauf hin, dass die Äußerungen des Fahrers erfunden waren. Allerdings wurde festgestellt, dass der Fahrer unter starkem Alkoholeinfluss stand. Aufgrund des Alkoholtestergebnisses wurde ein provisorisches Fahrverbot ausgesprochen.