PASCAL STEINWACHS

Mehr als einen Monat nach dem sogenannten Weltfrauentag reiste eine Redaktöse des „Tageblatt“ (Süden) in den Norden, um auszuloten, „wie Frauen den Polit-Alltag ‘do uewen’“ erleben, wobei als Gesprächspartnerinnen unter anderem die „CSV-Parteipräsidentin“ (hier war wohl der Wunsch der - pardon - Vater des Gedankens) und Abgeordnetin Martine Hansen und die selbstständige Stoffwindelberaterin und grüne Abgeordnetin Stéphanie Empain herhalten mussten. Derweil Empain sich mit Schrecken daran erinnert, dass ihr am 8. März „unter anderem Vergünstigungen bei Frauen-Unterwäschehändlern zum Weltfrauentag“ in den sozialen Medien aufgefallen seien, ist die resolute „CSV-Parteipräsidentin“ der Meinung, dass, „wenn man Frauen in der Partei hat, dann sollen sie nicht nur ein ‘Blummestack’ sein“. So habe ihr schon ihre Mutter in jungen Jahren beigebracht: „Looss dir net op de Kënn späizen“.

Eine Frau, die weiß was sie will, ist aber auch die derzeit jüngste Abgeordnetin der Abgeordnetenkammer, Djuna Bernard (déi gréng), die gegenüber dem „Paperjam“ erkennen ließ, dass sie total hoch hinaus will und vor Selbstbewusstsein nur so strotzt: „Devenir la première femme Premier ministre de mon pays? Pourquoi pas...“ Xavier Bettel sollte sich warm anziehen...