LUXEMBURG
IZ

116111 - Ruf an bei Problemen: Kanner-Jugendtelefon präsentiert neue Informationskampagne

Nur wenn Kinder und Jugendliche die Nummer 116111 kennen, können sie in Notsituationen darauf zurückgreifen: Das Kanner- Jugendtelefon (KJT) hatte zu einer Konferenz eingeladen, um die neue Kampagne BOD offiziell zu starten.

So unterstrich zuerst Barbara Gorges-Wagner, Leiterin des KJT, die Notwendigkeit, die Helpline in der Öffentlichkeit bekanntzumachen.

Im Rahmen der Bekanntmachung der neuen englischsprachigen Online-Helpline wurde 2017 die Idee geboren, eine Comic-Figur ins Leben zu rufen. Der Künstler Somin Taylor-Kielty schuf so zusammen mit dem Team des KJT „BOD“, der vor allem auf Postkarten zu unterschiedlichen Themen zu finden war. Wie zum Thema Cyberbullying. Die verschiedenen Dienste des KJT wie Kanner-Jugendtelefon, Helpline für Eltern, Online-Hilfe und BeeSecure Helpline würden beispielsweise immer mehr von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Lehrern und Betreuern zum Thema Cyberbullying in Anspruch genommen. Nach einer Studie, die in den Benelux-Ländern durchgeführt wurde, sind zwischen acht und 10.4 Prozent der Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und 24 Jahren Opfer von Cyberbullying. 3.8 Prozent bis 4.4 Prozent sind regelmäßig Opfer von Cyberbullying (mindestens einmal im Monat, und Cyberbullying tritt öfter außerhalb als innerhalb des Schulumfeldes auf.

Postkartencomics

Zu dem Problem kann nun BOD in kleinen Postkartencomics Ratschläge vermitteln. Doch nicht nur auf Postkarten, denn eine Näherin hatte die Idee, BOD als „Sorgenfresserpuppe“, liebevoll als „Sorgenfresserchen“ tituliert, zu realisieren. So wurde BOD auch immer mehr in die Arbeit des KJT mit eingebunden, die Wirkung der Puppe auf Kinder und Jugendliche war überaus positiv, wie es von den Verantwortliche heißt. So ziert das Maskottchen nun neue Plakate, entworfen von Farshad Afsharimehr, und ist auch Hauptdarsteller im neuen Video des KJT.

Auch wurde die Sorgenpuppe vervielfältigt „und im Rahmen einer speziell entwickelten und validierten praxisorientierten Fortbildung für Erzieher eingesetzt“, wie gestern ausgeführt wurde. „Die Puppe BOD, liebenswert und sympathisch, hilft, über Sorgen und Gefühle zu sprechen“, sagte Gorges-Wagner. Ihr könne man Dinge sagen, die man sich sonst nicht traue zu sagen. So ist es das Ziel des KJT, dass BOD in jede Struktur eingeführt werde. Fortbildungen hätten bereits erfolgreich durchgeführt werden können. Fortbildungen, die es erlauben, Emotionen und soziale Beziehungen aufzugreifen. Denn kein Kind, kein Jugendlicher oder Elternteil in Luxemburg soll mit seinen Sorgen, Problemen oder Fragen alleine bleiben, so Gorges-Wagner.

Wer BOD kennenlernen will, trifft das Maskottchen am Weihnachtsmarkt in der Stadt Luxemburg beim „roude Petz“ am Sonntag, 2. Dezember.


Das KJT sowie die KJT online Hilfe können Rat und Auskunft geben oder auch unvoreingenommen zuhören. Wenn Sie oder Ihr Kind über Probleme vertraulich und anonym reden möchten, dann kontaktieren Sie www.kjt.lu oder eben die Hotline 116111