LONDON
DPA

Brexit und Opel-Übernahme: Sorgen bei der britischen Schwestermarke

Die britische Premierministerin Theresa May nimmt sich der Sache selbst an. Der geplante Verkauf des Autobauers Opel an den französischen PSA-Konzern bereitet den Beschäftigten bei Vauxhall Sorgen. Die Briten fürchten um die Standorte der Opel-Schwestermarke in Ellesmere Port und Luton. May wurde zu einem Gespräch mit PSA-Chef Carlos Tavares eingeladen. Ein exakter Termin steht Angaben eines Regierungssprechers in London zufolge aber noch nicht fest.

In Ellesmere Port (Astra) sind nach Firmengaben 1.830 Mitarbeiter beschäftigt, in Luton (Vivaro) waren es Ende vergangenen Jahres 1.530. Gefährdet sein könnten auch Jobs bei Zulieferern und im weitreichenden Händlernetz. Der britische Fusionsexperte John Colley hält es für möglich, dass die Produktionsstätten in seinem Land dichtgemacht werden. Er nennt gleich mehrere Gründe: „Die Schließung der deutschen Werke wäre mindestens dreimal so teuer wie die der britischen Produktionsstätten.“ Auch der Einfluss der Gewerkschaften in Deutschland sei stärker, sagte Colley von der Warwick Business School dem Branchendienst „Automotive Management“.

„Und der Brexit ist auch eine Ursache für die Unsicherheit“, sagte Colley. Großbritannien wird nicht nur aus der EU aussteigen, sondern auch aus dem europäischen Binnenmarkt und der Zollunion.

Auch für die mehr als 19.000 Opel-Beschäftigten in Deutschland gibt es noch keine Entwarnung. PSA Peugeot-Citroën hat noch keine verbindlichen Zusagen gemacht, was mit den Arbeitsplätzen und Werken in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach sowie dem Ersatzteilzentrum in Bochum passieren würde. Die Opel-Beschäftigten in Deutschland sind bis Ende 2018 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt, während die Investitionszusagen sogar bis ins Jahr 2020 reichen.

Len McCluskey von der größten britischen Gewerkschaft Unite zeigt sich kämpferisch: „Wir werden keine Arbeitsplatzverluste oder Werksschließungen akzeptieren.“ Die Zukunft der Arbeitsplätze in der Automobilbranche dürfe nicht in der Hand der Regierung in Paris und deren Unterstützung für PSA liegen. Der französische Staat hält etwa 14 Prozent der Anteile an dem Konzern.