LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Erstaunlich, dass es dieses „Chamberbliedchen“, das dieser Tage wieder in den Tageszeitungen zu finden ist, immer noch gibt, kann man sich doch nur schwer vorstellen, wer mit mehrmonatiger Verspätung die Reden unserer Abgeordneten nachlesen soll, aber anscheinend soll es ja auch Leute geben, die freiwillig mitten am Tag  „Chamber TV“ gucken. Wer trotzdem einen Blick riskiert, der kann allerdings feststellen, dass hier trotz einer gehörigen  Bleiwüste ganz viele „Brouhaha“  (nicht zu verwechseln mit Muhaha)und „Brouhaha et interruptions“ zu finden sind, wobei die „Brouhaha“-Hitparade ganz klar von der CSV, und hier insbesondere von deren Fraktionschefin Hansen angeführt wird.  Noch bleiwüstiger, aber weitaus weniger lustig als das „Chamberbliedchen“ war da nur noch das gestrige „Tageblatt“-Interview mit Claude Meisch, das mit derart vielen Buchstaben zugekleistert war - Zwischentitel gab‘s auch keine -, dass wir schon nach wenigen Minuten aufgaben, und uns zur Entspannung ein paar Klassiker auf „Chamber TV“ anschauen mussten.

Tanzen ist momentan ja eher suboptimal, was das „lessentiel.lu“-Dings gestern zur Horrormeldung „Polizei stößt auf tanzende Menschen ohne Maske“ inspirierte. Die Polizistenmenschen  sind derzeit wirklich nicht zu beneiden...