LUXEMBURG
LJ

Übergänge vom BTS zum Bachelor in der Testphase

„Höhere Berufsqualifizierungen in einem speziellen Fachbereich vermitteln und den Eintritt in den Arbeitsmarkt vorbereiten“: Das ist die Zielsetzung des zweijährigen „Brevet de Technicien Supérieur“, die es seit Anfang der 1990er in Luxemburg gibt und durch eine neue Gesetzgebung im Jahr 2009 eine starke Entwicklung erlebt hat. Die Studiengänge wurden damals in das Bologna-System integriert.

Mittlerweile gibt es rund 30 dieser Studiengänge in den unterschiedlichsten Fachbereichen - Angewandte Kunst, Industrie, Handel, Dienstleistungsgewerbe, Handwerk und Gesundheit. Die Bandbreite reicht von der analytischen Chemie bis zum Telekomfachmann, über den Direktionsassistenten, den „Game Designer“, den Medienberufler und die Pflegekraft in der Pädiatrie. Im akademischen Jahr 2018/2019 waren insgesamt 819 junge Menschen in einem Programm für das „Höhere Fachdiplom“, die meisten davon - 315 - im Gesundheitsbereich, 188 im Handel und 148 im relativ breit gefächerten Dienstleistungsgewerbe. Die Regierung will nun Brücken zwischen BTS und Hochschulstudium schlagen. Deshalb laufen derzeit zwei Pilotprojekte zusammen mit der Uni, um einen Übergang zwischen BTS und Bachelor zu ermöglichen.

Zusammenarbeit zwischen Uni, ECG und LTAM

So bereitet das BTS „Gestionnaire comptable et fiscal“ auf den „Bachelor en Comptabilité et Fiscalité“ vor und das BTS „Dessin d‘animation“ am „Lycée Technique des Arts et Métiers“ auf den „Bachelor en dessin d‘animation“ vor. „Die Idee war schon länger da, vor allem weil die Nachfrage aus der Industrie nach Fachkräften groß ist“, erklärt der stellvertretende Studiengangsleiter Johannes Pause, „zwei Jahre sind eine relativ kurze Zeit, um nicht nur in der 2D-, sondern auch in der 3D-Animation fit zu werden“. Deshalb denke man schon seit geraumer Zeit über eine „Verlängerung“ des BTS zum Bachelor nach. Letzterer - ein Zweijahresprogramm - ist auch für Studenten zugänglich, die zwei Semester (60 ECTS) in ähnlichen Studiengängen absolviert haben oder aber für Leute, die drei Jahre Berufserfahrung im Animationsfilmbereich vorweisen können.

Für die BTS-Studenten läuft der Übergang konkret so: im dritten Semester können sie sich entscheiden, ob sie das BTS normal abschließen oder den Bachelor antreten möchten. Diejenigen, die den Bachelor absolvieren möchten, werden dann bereits als Studenten an der Uni eingeschrieben. Das vierte Semester wird ihr Auslandssemester und im fünften und sechsten schliessen sie ihren Bachelor ab. Studenten, die das BTS normal abgeschlossen haben, können sich dann immer noch entscheiden, ob sie ein Uni-Diplom erlangen wollen. Für Pause ist das Pilotprojekt auf jeden Fall eine spannende Erfahrung, die Schule machen könnte. Denn es könnte auch sein, dass auch BTS-Studenten aus verwandten Richtungen die neue Brücke verwenden. Aber zunächst lautet die Devise: Volle Konzentration auf das Pilotprojekt. Denn: „Es gibt viele kleine Details zu regeln“, sagt Pause.

Die Schlüsse aus den erwähnten Pilotprojekten sollen nicht zuletzt zur gesetzlichen Verankerung der Übergänge BTS-Bachelor führen.

Mehr zu den BTS: www.bts.lu