MARTINA HOLBACH

Die Planung der erneuerbaren Energien in der EU muss in der Zukunft effizienter werden. Das unterstreichen nicht nur Regierungen und Energiekonzerne pausenlos, sondern auch Initiativen wie „Greenpeace“. Diese sehen bis 2050 auch die Bürger der EU-Länder stärker in der Pflicht, um Energieproduktion und -speicherung zum Teil mit zu übernehmen. Bis zu 83 Prozent der Haushalte könnten so den Energiewandel mitbestimmen - eine Planung die bekräftigt, dass man die Produktion von erneuerbarer Energie nicht allein den großen Konzernen überlassen darf. Martina Holbach von Greenpeace Luxembourg äußert sich.

„Das Potenzial in Luxemburg zu ermitteln, ist schwer: Die Zahlen errechnen sich aus Hochrechnungen in Ländern wie Holland oder Frankreich und wurde einfach auf andere Länder angewandt. Die daraus resultierende, konservative Schätzung sieht aber für Luxemburg sehr bescheiden aus: Die momentane Produktion aus Wind- und Solarenergie müsste fast verzwanzigfacht werden, denn die derzeit gelieferten 34 Megawatt erfüllen keinesfalls das gesetzte Ziel von 600 MW oder mehr. Die Bürgerbeteiligung ist momentan noch einfach zu gering, wir haben gerade einmal etwas mehr als 9.000 Haushalte oder Einzelpersonen, es müssten aber eigentlich 178.000 sein.

Hier stehen Politik und Konzerne in der Pflicht, den Bürger stärker in die Energieproduktion und -Speicherung einzubinden. Der Bürger muss Lust darauf bekommen, seinen Strom selbst herzustellen und zu verbrauchen - sei es privat oder im Kollektiv.

Auch der Aspekt der Speicherung von Energie kommt oft zu kurz: Eine lokale Energieproduktion und eine Speicherung mit lokalen Mitteln würde auch das Netz entlasten und selbst der Elektromobilität zuträglich sein. Hier hat sich bislang nur wenig getan, dabei wäre eine gestiegene lokale Energieproduktion auch ein Vorteil für kleine Unternehmen und die örtliche Privatwirtschaft. Vielleicht ist Luxemburg in dem Punkt aber bislang noch zu privilegiert. Ein Umdenken passiert nicht von selbst, die Politik muss die Menschen zur Mitarbeit motivieren. Das meiste Potenzial steckt in jedem Fall in der Solarenergie. Auf diese Weise würde auch die Elektromobilität vorangetrieben werden, was genauso wichtig ist.“