CLAUDE KARGER

Ranga Yogeshwar, einst Schüler am Diekircher „Kolléisch“ und heute renommierter Wissenschaftsjournalist, vor allem im deutschsprachigen Raum, verriet dem „Wort“ eine elementare Verhaltensregel in Zeiten des digitalen Wandels: „Wir haben so viele Bullshitter, die mit Buzzwords um sich werfen. Da muss man sich auch trauen, nachzufragen: Was heißt das denn jetzt?“ LOL*! Und sogar ROFL**! Wie Recht der Mann hat. Der sich übrigens auch nicht sicher ist, „ob es in fünf Jahren noch Zeitungen geben wird“. Aber: „was bedeutet das für eine Gesellschaft, wenn eine ihrer wichtigen Säulen wie die Medien nicht mehr da ist?“ Sollten nicht nur - IMHO*** - die Medienschaffenden sich fragen, nicht wahr? Viele solcher hatten in den letzten Jahrzehnten mit einem gewissen JCJ zu tun, auf den nun auch der „Télécran“-Durchsager eine Hommage anstimmte: „Juncker war schon eine Marke, lange bevor Politiker wie Emmanuel Macron, Donald Trump, Sebastian Kurz oder Xavier Bettel ebenfalls zu einer Marke wurden“. Stimmt. „Hansdampf in allen Gassen“ im Politgeschäft - „nichts für Weicheier“ - war der langjährige „Alleinherrscher und Alleinunterhalter“ in der Tat schon als n00b****. Solche Alphatiere sind zu selten geworden.

*„Laughing out loud“, **„Rolling on the floor laughing“, *** „In my humble opinion“, ***„Newbie“ - Anfänger