LUXEMBURG
LIZ MIKOS

Eine neue luxemburgische Band stellt sich vor - Release-Party am 26. April in der Rockhal

CHEAK! So heißt die neue luxemburgische Band, deren erste Songs wir in einem Monat wohl in Dauerschleife auf nationalen Radiosendern hören werden. Nachdem sie im November ihre erste EP in Lissabon aufgenommen haben, sind die vier Jungs nun bereit, sich der Öffentlichkeit zu zeigen. Am 26. April feiern sie ihre große Release-Party in der Rockhal unter dem Motto: „A party you won’t remember yet never forget“. Unter Vertrag mit Beast Entertainment und in enger Zusammenarbeit mit UPHILLBOOKINGS, sind auch schon die ersten Konzerte in Planung. Doch wer steckt hinter diesem neuen Projekt und wie haben Loup Schwartz (21), David Marx (22), Denis Schumacher (21) und Kevin Heinen (23) eigentlich zusammengefunden?

Ihr habt CHEAK! erst Anfang des Jahres angekündigt. Was muss man sich unter diesem Namen vorstellen und wie wählt man überhaupt so einen Bandnamen?

Kevin Heinen Der Name soll einfach eine gewisse Verspieltheit symbolisieren. Wir wollen ein Gefühl von Jugend und Freiheit vermitteln; die Freude am Feiern und am Leben. Wie viele Bands sind wir erst einmal auch durch mehrere Namenswechsel gegangen, bis wir uns für CHEAK! entschieden haben. Während eines Meetings meinte ich mal: „Wir sind schon ziemliche ‚cheeky bastards‘!“ So kam uns dann die Idee, dass ‚cheek‘ eigentlich ein cooler Name ist, allerdings in der eigentlichen Schreibweise recht langweilig aussieht, deshalb: CHEAK!

Ihr habt vor CHEAK! alle in anderen Bands gespielt, beziehungsweise tut dies teilweise immer noch. Wie habt Ihr euch als Band zusammengefunden?

Loup Schwartz Denis, David und ich kennen uns schon länger und machen auch schon recht lange zusammen Musik. Als David und ich unsere ersten Gitarren bekamen, haben wir uns oft zusammengesetzt und in meinem Zimmer einfach drauflos geklimpert. Mit Denis nahm ich dann das erste Mal auch Musik auf; die Bindung war also eigentlich schon lange da. Kevin kannten wir da noch nicht, aber wir haben halt einen Sänger für unsere Band gesucht, also habe ich ihn einfach auf dem Schulcampus angesprochen und gefragt, ob er nicht Lust hätte, Teil eines neuen Projektes zu werden. Kurz darauf haben wir in Denis‘ Schuppen die ersten Aufnahmen aufgenommen. Im November ging es dann nach Lissabon, wo wir unsere erste EP aufgenommen haben.

Trotzdem kommt Ihr ja alle aus unterschiedlichen Musikgenres. Wie muss man sich das Aufeinandertreffen vorstellen? Wusstet Ihr gleich, in welche Richtung es sound- und imagetechnisch gehen soll?

Loup Ich glaube, wir mussten das Ganze erstmal zusammen durchleben, was wir dank unseres Studioaufenthalts in Lissabon auch haben. Da wir in einem anderen Land auf engstem Raum zusammengelebt haben, haben wir uns einfach nochmal besser kennengelernt, sind näher zusammengewachsen und einfach auf einen gemeinsamen Nenner gekommen. Was wir vermitteln wollen, ist einfach, dass man sich selbst treu bleiben muss, und dass man sein inneres Kind niemals aufgeben soll. Und genau das sollen unser Sound und unser Image auch widerspiegeln.

Da es noch keine Single gibt: Wie würdet Ihr euren Sound denn beschreiben?

Loup Wir versuchen, den Vibe der 90er und frühen 2000er aufzugreifen und dennoch zu modernisieren. Das heißt, Bands wie Metro Station oder die Jonas Brothers - alles, was so in diese Richtung geht - dienen zwar als Inspiration, allerdings gehen wir einen Schritt weiter und machen es einfach ein bisschen moderner. Es soll kein generischer Pop sein. Da wir alle aus unterschiedlichen Genres kommen, bringt ja auch jeder seinen eigenen Einfluss ein bisschen mit rein.

Nächsten Monat feiert Ihr eure Release-Party. Worauf dürfen sich die Leute freuen?

Loup Wir wollen, dass es keine reine CD-Release ist, sondern tatsächlich eine richtige Party. Wir werden versuchen, Freibier zu organisieren und noch einige Extras mit einzubauen. Die Leute sollen motiviert sein, bis zur letzten Sekunde zu bleiben und einfach eine gute Zeit haben.

Denis Schumacher Es werden auch viele unterschiedliche Genres vertreten sein. Them Lights, ADRIAN, Skinny J und Turnup Tun werden mit am Start sein, sodass auch für jeden etwas geboten ist.

David Marx Und es wird natürlich auch eine Afterparty geben, zu der wir zu diesem Zeitpunkt aus organisatorischen Gründen aber noch nichts verraten können.

Vor der großen Party steht nun am Freitag das erste Auslandskonzert an. Wie kommt es, dass Ihr zuerst im Ausland spielt, und ist eine größere Tour in Planung?

Loup Genau, wir spielen am Freitag in Amsterdam. Dort können wir dann testen, wie das Ganze abläuft. Wir hatten dort einfach diese tolle Gelegenheit und können mit zwei holländischen und einer britischen Band auftreten. Wenn man natürlich die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen und vor, ich sage mal, 100 Leuten auftreten kann anstatt vor fünf, zieht man das natürlich vor. Was die Tour angeht, so spielen wir jetzt noch zweimal in Deutschland und ein paar Shows in Luxemburg. Nach der Release-Party wird dann eine richtige Tour geplant. Unser Ziel ist es schon, im Ausland zu touren.


Mehr Infos zur Band unter www.facebook.com/cheakband