Ex-Premier möchte die neue Regierung nicht ablenken

Der frühere britische Premierminister David Cameron hat überraschend seinen Rücktritt von seinem Posten im Parlament angekündigt. Er erklärte dies am Montag damit, dass er keine Ablenkung für die neue Regierung von Premierministerin Theresa May darstellen wolle. Die Bekanntgabe wird eine Nachwahl für Camerons Sitz im englischen Oxfordshire nach sich ziehen. Cameron vertrat seit 2001 den westlich von London gelegenen Bezirk Witney im Unterhaus.

Cameron war als Premierminister zurückgetreten, nachdem er britische Wähler nicht dazu bringen konnte, bei einem Referendum im Juni für einen Verbleib des Landes in der EU zu stimmen. Damals sagte er, im Parlament bleiben zu wollen, auch wenn er nicht mehr eine Führungsrolle innerhalb seiner Konservativen Partei haben würde.

Cameron erklärte am Montag, er glaube nicht mehr, dass es für einen ehemaligen Premierminister möglich sei, als sogenannter Hinterbänkler zu dienen, ohne Aufmerksamkeit von der Regierung abzulenken. Unter einem Hinterbänkler versteht man einen Abgeordneten, der für gewöhnlich von hinten seine Zustimmung zu den Aussagen des Premiers ruft. Cameron sagte, May sei gut positioniert, um Großbritannien zu führen.
Wann die Nachwahl für Camerons Sitz stattfinden wird, war zunächst unklar. Cameron machte keine Angaben zu seinen Zukunftsplänen.