MONT ST. MICHEL
HELMUT WYRWICH

Gebrauchte Boeing 747-400 bringen neue Kapazität

Die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux verjüngt ihre Flotte und baut sie aus. Sie hat eine 25 Jahre alte Maschine ausgemustert und ein 14 Jahre altes Flugzeug gebraucht gekauft. Im vergangenen Jahr hatte Cargolux die Flotte um drei gebrauchte Flugzeuge aufgestockt.

Das neu in die Flotte eingegliederte Flugzeug ist eine Boeing 747-400F der britischen CargoLogicAir. Es war am 30. Dezember 2019 in Leipzig abgestellt worden. Am 25. Februar wurde es zum drittgrößten Flughafen der Vereinigten Arabischen Emirate Schadschah (SHJ) geflogen, dort erneut abgestellt und abgemeldet. Am 14. Februar wurde es nach Luxemburg überführt. Ursprünglich war die neue Maschine 2006 an die chinesische Gesellschaft Jade Air ausgeliefert worden, berichtet der Internetdienst Cargo Facts.

Cargolux habe dem Internetdienst mitgeteilt, dass für die jüngere Maschine eine 25 Jahre alte Boeing 747-400 ausgemustert und nach Kansas City geflogen und dort abgestellt worden sei. Dieses Flugzeug war 1995 an Cathay Pacific ausgeliefert und 2005 von Cargolux erworben worden.

Cargolux ist eine Nur-Frachtgesellschaft, die überdies die Philosophie des Ein-Typ-Flugzeuges verfolgt. Sie fliegt nur Boeing 747-Fracht-Modelle. Die Flotte des Unternehmens besteht derzeit aus 30 Flugzeugen. Darunter befinden sich 16 Frachtflugzeuge des Typs 747-400 und 14 des neuesten Typs 747-8. Dieser Flugzeugtyp – länger und mit höherer Tonnage Kapazität - war auf Anregung von Cargolux unter dem früheren Generaldirektor Ulrich Ogiermann zusammen mit Boeing entwickelt worden.

Veränderter Markt

Mit der 747-8 wollte Cargolux ursprünglich seine Flotte komplett erneuern und die Boeing 747-400 ausmustern. Cargolux bestellte 14 Maschinen. Lufthansa war danach Launching Partner für die Passagierversion der 747-8 geworden. Tatsächlich zeigte sich aber, dass ein veränderter Markt das Flugzeug nicht mehr annahm. Opfer dieser Veränderung war unter anderen der Airbus A 380. Das größte Passagierflugzeug der Welt fand keine Abnehmer mehr.

In einer turbulenten Phase der Cargolux, als Qatar Airways Aktionär war, hatte deren Vorstandsvorsitzender Akbar el Bakr versucht, die Flotte in einen Mix mit unter anderem mit Frachtversionen der Boeing 777 zu führen. Das Unternehmen hatte sich dagegen gesträubt, weil es mit dem Mix Kostenvorteile, aber auch Kunden verloren hätte. Die Boeing 747-400F hat den Vorteil, dass die Nase vorne hochklappbar ist und damit auch sperrige Güter oder besonders wertvolle Fracht wie hochwertige Autos gefahrlos geladen werden können. Cargolux hatte sich deswegen auch dagegen gesträubt, andere Boeing Maschinen – wie etwa das Modell 777 - oder Airbusse zu kaufen, weil diese Flugzeuge alle von der Seite beladen werden müssen, die Ladewinkel daher Höhe und Breite der Fracht einschränken.

Das Problem der Konzentration auf Boeing 747-Frachtversionen ist allerdings, dass diese Flugzeug kaum noch gebaut werden und neu so gut wie nicht mehr zu haben sind. Cargolux ist daher darauf angewiesen, alte Flugzeuge durch gebrauchte jüngere auszutauschen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen drei Boeing 747-400F von ASL Airlines Belgien übernommen. Die Möglichkeit, die Flotte auf diese Weise auszuweiten oder das Ein-Typ-Modell beizubehalten, ist daher beschränkt. Spätestens in zehn Jahren werden die 747-Modelle alt werden und Entscheidungen über eine neue Flotte gefällt werden müssen. Das wird auch eine neue Strategie für Cargolux bedeuten.

Der britischen CargoLogic Air soll Meldungen von Cargo Facts zufolge wegen finanzieller Schwierigkeiten von der britischen Luftaufsicht die Lizenz entzogen worden sein. Mehr als 100 Mitarbeiter sollen entlassen, die Flotte aufgelöst worden sein.