LUXEMBURG
LJ

Romain Wolff neuer Nationalpräsident - Steve Heiliger neuer Generalsekretär

Der Nationalvorstand der „Confédération Générale de la Fonction Publique“ (CGFP) bestimmte in seiner Sitzung am Montag satzungsgemäß und nach geheimer Wahl die CGFP-Exekutive für die kommende, vierjährige Mandatsdauer, wobei es, wie bereits angekündigt, zu einer Teil-Erneuerung der CGFP-Spitze kam.

Neuer Nationalpräsident der CGFP ist jetzt der bisherige Generalsekretär Romain Wolff, nachdem Emile Haag nach 30 Jahren nicht mehr für diesen Posten kandidierte. Claude Heiser, bislang Erster Vizepräsident der CGFP, wurde in seinem Amt bestätigt. Auf den frei gewordenen Posten des CGFP-Generalsekretärs wurde derweil Steve Heiliger gewählt, bisher bei der CGFP verantwortlich für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Emile Haag wird Ehrenpräsident

Auf eine Verlängerung ihrer Amtszeit verzichteten ebenfalls Camille Weydert, bislang Vizepräsident der CGFP, und der langjährige CGFP-Finanzverwalter Michel Cloos. Neu in die CGFP-Exekutive gewählt wurden Gilbert Goergen und Patrick Remakel. Während Gilbert Goergen den Posten des CGFP-Vizepräsidenten übernimmt, wird Patrick Remakel fortan als Finanzverwalter fungieren. Emile Haag wurde indes der Ehrentitel seiner Funktion verliehen.

Vor der Wahl hatte der CGFP-Nationalvorstand das erst kürzlich mit der Regierung unterzeichnete Besoldungsabkommen noch einmal begutachtet. Mit Genugtuung wurde dabei festgestellt, dass nach langwierigen Verhandlungen vielseitige Verbesserungen, sowohl finanzieller Art als auch sozialer Natur, erzielt werden konnten. Insgesamt wurde das Abkommen als „ausgeglichen“ gewertet, da es sowohl den Interessen des öffentlichen Dienstes als auch denjenigen des Landes Rechnung trage. Hinsichtlich der Reform im öffentlichen Dienst werde sich die CGFP eindringlich dafür einsetzen, dass noch bestehende Ungereimtheiten schnellstmöglich beseitigt würden.

Wesentlich kritischer unter die Lupe genommen wurde die am Mittwoch auf der Tagesordnung des Parlamentes stehende und zum 1. Januar 2017 in Kraft tretende Steuerreform. Bezüglich der Besteuerung der natürlichen Personen gehe die Reform nicht weit genug, hieß es. Dies umso mehr, als die privaten Haushalte aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer und der Einführung der 0,5%-Sonderabgabe die Steuerreform zu weiten Teilen bereits vorfinanziert hätten. Insbesondere die Steuerklasse 1a, in die vornehmlich alleinerziehende Elternteile eingestuft würden, wurde als „nicht mehr zeitgemäß“ gewertet. Der Versuch, die Gesamtsteuerlast zwischen natürlichen Personen und Unternehmen wieder gerechter aufzuteilen, sei jedenfalls missglückt.

Für den neu gewählten Generalsekretär Steve Heiliger wird sich mit der Erneuerung der CGFP-Führung „nichts an der Ausrichtung der CGFP ändern“. Den nunmehr eingeschlagenen und von Erfolg gekrönten Weg wolle man auch künftig weiter beschreiten.