PASCAL STEINWACHS

Staatspremier Bettel hat die Faxen endgültig dicke. Nicht wegen dem saumäßigen Wetter (wo bleibt der Klimawandel, wenn man ihn braucht?), sondern wegen den vermaledeiten Briten, die in Sachen Brexit einfach nicht wissen, was sie wollen. „Entweder man ist drin oder man ist draußen“, ärgerte sich Bettel gestern dann auch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Wir können jetzt nicht abwarten und Tee trinken“. Da trifft es sich gut, dass es gestern auf den Tag genau ein Jahr her war, dass unser Regierungschef bei seiner britischen Amtskollegin Theresa May auf ein Tässchen Tee in London vorbeischaute. Rosinen - das „level playing field“ erwies sich als zu glitschig - wurden damals übrigens keine gepickt.

In Sachen Brexit unterwegs war dieser Tage aber auch Auslandsminister Asselborn, unter anderem bei Madame Maischberger, die er wie immer mit seinem brachialen Charme zu bezirzen wusste. Beeindruckt zeigte sich unter anderem „Bild.de“: „Luxemburgs sozialistischer Außenminister bekräftigt seine energischen Statements schon mal mit einem kernigen ‘Scheiße nochmal!’“ - und das „Zitat des Abends“ sprach unser Außenminister auch: „Wir sind kein Kleinstaat, wir sind ein kleiner Staat!“ Recht hat er...