LUXEMBURG
LJ

Informationskampagne zur steuerlichen Förderung der nachhaltigen Mobilität

Nachdem die Steuerreform am Vortag mit den Stimmen der Regierungsparteien verabschiedet wurde, nutzten Nachhaltigkeitsminister François Bausch und Umweltstaatssekretär Camille Gira (beide „déi gréng“) gestern die Gunst der Stunde, um noch einmal auf die steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Mobilität aufmerksam zu machen, der sogenannte grüne Faden der Steuerreform. Ihr Parteikollege Henri Kox hatte anlässlich der parlamentarischen Debatte zur Steuerreform bereits extra auf die ökologischen Steuerungsmaßnahmen hingewiesen.

Auch normale Fahrräder werden zukünftig steuerlich bezuschusst

So kann ab nächstem Jahr der Käufer eines Null-Emission-Autos, deren Verkauf momentan weniger als ein Prozent aller verkauften Autos in Luxemburg darstellt, ein Steuerabschlag von 5.000 Euro erhalten, derweil der Käufer eines Fahrrads oder eines E-Bikes einen Abschlag von 300 Euro erhalten wird. Die Leasing-Autos, die hierzulande pro Jahr rund 40 Prozent der neu immatrikulierten Autos ausmachen, werden indes in Zukunft gemäß ihrer CO2-Emissionsklasse besteuert werden. Mit dieser Neuerung erwartet man sich, dass in Zukunft weniger Diesel- und mehr Elektroautos gekauft werden. Diesel-Autos machen indes immer noch rund 65 Prozent des Luxemburger Fuhrparks aus.

Sieht man sich jedoch die gestrige „Frage des Tages“ im „Luxemburger Wort“ an, in der gefragt wurde, was für ein Auto die Luxemburger bevorzugen würden, so antworteten 37 Prozent der Leser, dass sie weiterhin Diesel fahren würden („ich fahre Diesel und werde das auch weiterhin tun“), so dass ein Umstieg auf Elektroautos mit Sicherheit nicht von heute auf morgen zu erwarten ist.

Kampagne vom 9. Januar bis 1. März

Dieser Tatsache ist sich auch Umweltstaatssekretär Camille Gira bewusst, der festhielt, dass es wohl noch eine ganze Weile dauere, bis herkömmliche Autos von den Straßen Luxemburgs verschwinden würden.

Um die nachhaltige Mobilität steuerlich zu fördern, hat sich das Nachhaltigkeitsministerium dann auch eine Informationskampagne ausgedacht, die unter dem Motto „Clever fueren, Steiere spueren“ steht, und vom 9. Januar bis 1. März läuft, also auch während dem Autofestival, das vom 28. Januar bis 6. Februar dauert, und, neben der „Päischtcroisière“, bekanntlich zu des Luxemburgers liebsten Freizeitbeschäftigungen gehört. Man darf demnach gespannt sein, wie viele Luxemburger sich denn nun tatsächlich ein Elektroauto kaufen werden...