LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

„Die goldene Hochzeit. Wer hält es heute noch bis zu diesem runden Jubiläum aus, ohne sich halb tot zu schlagen, wahnsinnig zu werden oder doch zumindest jede Menge graue Haare zu bekommen?“, fragt eine „T-Journalistin, die sich zum Glück im Gespräch mit den coolen Jungs von „Cool Feet“ überzeugen konnte, dass man sich auch nach einem halben Jahrhundert und mit einigen Kilo Haarschopf weniger noch doll lieb haben und sogar noch eine gemeinsame Platte zustande bringt. Fans hat die Kultband („Ketty, huel de Fändel raus“, „Drénk e Patt op mech“, „Bella Stau“...) immer noch satt. Das „T“ befragte einige, allerdings wollten sich nicht alle „outen“, deshalb mussten glatt die Namen geändert werden. „Sie möchten aus professionellen Gründen oder aus Furcht, eventuell verprügelt zu werden, anonym bleiben“. Unsinn. Darf doch jeder die coolste grossherzogliche Rockband aller Zeiten ganz offen bewundern. Cool werden wollte auch mal die CSV, wie der neue Boss einst meinte. Allerdings klappt das bislang nur leidlich, auch wenn die Fraktions-Frontfrau nur so Titel für „Cool Feet“-Songs raushaut, wie neulich bei den Haushaltsdebatten, die noch einmal in der CSV-Beilage im „Wort“ wiederholt wurden. „Wachstum ohne Hamsterrad“, „Carpe-Diem-Sonnenbrille“ und „Kuddelmuddel-Budget“: Nein, wie das fetzt!