PASCAL STEINWACHS

Staatspremier Bettel, der ja auch noch Kulturminister ist, darf sich freuen, wird in zwei Wochen doch die griechische Sangeskünstlerin Nana Mouskouri - bekannt für ihre pechschwarzen Haare und ihre noch schwärzeren, dick umrandeten Brillen - zu einem Konzert in Luxemburg erwartet, so dass der musikbegeisterte Regierungschef erneut die Gelegenheit haben wird, seine Sangeskünste unter Beweis zu stellen, die beim letztjährigen Auftritt von Vicky Leandros, mit der er zusammen „Bleu, bleu l’amour est bleu“ (was auch sonst) trällern durfte, ja für viel Furore sorgten. Bei Nana bieten sich dafür „Weiße Rosen aus Athen“, „Sieben schwarze Rosen“, „Die Rose“ oder aber, wenn‘s ganz exotisch wird, „Coucouroucoucou Paloma“ an. Fehlt eigentlich nur noch Mireille Mathieu...

Gesungen wird aber natürlich auch im gestern in die neue Saison gestarteten RTL-Dschungelcamp, in dem auch die „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten“-Interpretin Tina York (das ist die kleinere Schwester von Mary Roos) ihre Pritsche aufgestellt hat. „Spiegel Online“ ist schon jetzt ganz begeistert, lassen die Zeilen „Ein bisschen Tschingderassassa und Bums-Fallera/gehörte doch schon allezeit zum Leben“ doch recht viel Interpretationsspielraum zu. Wir freuen uns...