PASCAL STEINWACHS

Fast hätte man sie vergessen: Die sogenannten „Bommeleeër“, die im vergangenen Jahrtausend dafür gesorgt hatten, dass die 80er Jahre hierzulande nicht ganz so langweilig waren. „Tageblatt“ („Wir wären gerne freigesprochen“) und Erzbistumszeitung („Die Bommeleeër sagen Danke“) dachten gestern dann auch alle beide mit Wehmut an diese bombige Periode zurück, wobei der „Wort“-Reporter sogar verriet, wer die „Bommeleeër“ waren, nämlich, „und darauf deute alles im Prozess hin“, „eine Bande von Cowboys, die auf die harte Tour Veränderungen herbeiführen wollten“, demnach man sich die nächste Etappe des „Bommeleeër“-Prozesses sparen kann.

Grund zum Feiern hatte dieser Tage aber auch das sogenannte „Lëtzebuergesch“, das anscheinend doch mehr als ein Dialekt ist, wurde es doch vor 35 Jahren offiziell zur Sprache erhoben. Sachen gibt‘s...

Am Dienstag und Mittwoch nächster Woche dürfte allerdings - zumindest im Regierungsviertel - eher International als Luxemburgisch parliert werden, wird doch der russische Regierungschef Medwedew - Putin war ja schon mal hier - zu einer offizieller Visite im Großherzogtum erwartet. Wenn das so weitergeht, kommt demnächst auch noch Trump...