LUXEMBURG/LASAUVAGE
INGO ZWANK

Festival vom 12. bis 14. Mai: Lasauvage verwandelt sich in ein große Bühne

Figuren- oder Puppentheater kennt eigentlich jeder von uns - im Kindergarten oder auch der Vorschule ist man früher oder später auf Kasperle und seine Freunde und damit auch die „Harzer Puppenbühne“oder das „Bimbo-Theater“ gestoßen. Um das Puppenspiel an sich noch populärer zu machen, findet vom 12. bis 14. Mai in Lasauvage ein großes Festival der Puppenspieler statt. Wir haben uns mit Michael Schneider, der mit dem Figurentheater Favoletta sowohl eine enge Bindung an die Harzer Puppenbühne als auch an das Figurentheaterhaus Poppespënnche in Lasauvage hat und Mitorganisator des Festivals ist, über das Event unterhalten.

Aufführungen in vier Sprachen

An drei Tagen wird sich somit Lasauvage in eine einzige große Puppenbühne verwandeln. „Es wird 27 Aufführungen und 56 Open-Air-Gratisaufführungen an den drei Tagen geben“, sagt Schneider. An fünf Stätten finden Indoor-Aufführungen statt, zu denen man sich Tickets kaufen muss. „Aber über 50 Events sind im Ort selbst - und gratis.“ 22 Teams aus Portugal, Spanien, Frankreich, Belgien Deutschland, Schweiz und Luxemburg werden ihre Puppen tanzen lassen. „In vier Sprachen werden die Aufführungen präsentiert“, sagt Schneider.

Unter anderem wird er mit seinem Partner Andrey als „Figurentheater Favoletta“ mit dem European Union Baroque Orchestra „Concertation In Silva“ in drei Akten und zwölf musikalischen Sätzen zu der Musik von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ präsentieren. „Les Royales Marionnettes“ aus Frankreich führen „Fraise au Balcon“ auf. Die Augsburger Puppenkiste ist mit „Urmels große Reise“ mit von der Partie.

Auch die Harzer Puppenbühne und damit die Eltern von Schneider sind in Lasauvage. „Der Froschkönig und Rumpelstilzchen wird gespielt“, sagt Schneider, der selbst seinen ersten Bühnenauftritt als Vierjähriger im Märchentheater als „Hänsel“ hatte.

Wie entstand aber die Idee vom „Poppespënnchen“ in Lasauvage eigentlich? „Wir hatten einen Traum: Da wir sehr oft in Luxemburg gespielt haben und es in Luxemburg noch kein Figurentheaterhaus gab, wollten wir ein solches eröffnen. Aber wie, kaufen ging leider nicht. Dann haben wir überall in Luxemburg angefangen, von unserer Idee zu erzählen. Und in der Gemeinde Differdingen wurden wir auf den alten Kultursaal aufmerksam gemacht. Im Lasauvage entstand so das Figurentheaterhaus Poppespënnchen. Wenn es die Tournee zulässt, treten wir selbst auch gerne hier auf.“ Doch auch ohne Schneider und sein Theater ist immer etwas los auf der Poppespënnchen-Bühne. Im Januar führte das Hohenloher Figurentheater - „Faust“ auf. Auch „Das tapfere Schneiderlein“, „D’Maus Ketty“, „Das Rumpelstilzchen“ oder „De groussen Hexemeechter“ und „Geschicht vum Kleeschen“ stehen auf dem normalen Spielplan.


Das ganze Programm der drei Tage sowie alle Infos zu den teilnehmenden Gruppen und die Adresse zum Ticketverkauf findet man unter www.poppespennchen.lu