PASCAL STEINWACHS

Ganz arge Medikamentenverwechslung in der Veloswelt, genmanipulierte Fußballspiele, amerikanischer Komischsport zu nachtschlafenden Stunden... Wäre es nicht endlich an der Zeit, dieses Sportdings mit Haut und Haaren abzuschaffen und durch etwas Anständiges, weniger Ungesundes und weniger Kostspieliges zu ersetzen? So sollen pro Jahr allein durch die genmanipulierten Sportwetten geschätzte 300 bis 600 Milliarden Euro umgesetzt werden.

Für EU-kommissarische Verhältnisse sind das natürlich alles nur Peanuts, bewegen sich die Wichtigpersonen Europas doch ab morgen auf ihrem Gipfelmeeting in Brüssel in quasi dagobert-ducklichen Verhältnissen, wird hier doch um fast 1.000 Milliarden Euro gerungen werden. Vizepremier Asselborn hält eine Einigung nichtsdestotrotz für „nicht unmöglich“, könne doch kein Mitgliedstaat Interesse daran haben, „dass es zu keiner Einigung kommt“, wie er dem „Tageblatt“ anvertraute.

Die großherzoglichen Europaabgeordneten drohen ihrerseits jetzt schon in seltener Eintracht mit Ablehnung, sollte der Europäische Rat der Union zu wenige finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Der LSAP-Vertreter Goebbels sprach auf einer vorgestrigen Pressekonferenz denn auch von der „Lächerlichkeit der Summen, über die der Rat berät“ und riet dem Europaparlament zu einem Nein, sollte kein vernünftiges Budget zustande kommen. „Egal mit welchen Konsequenzen“, denn werde einem schlechten Budget zugestimmt, „bleiben wir stehen“, wie Robert Goebbels in der Esch/Alzetter Zeitung zitiert wird.

Apropos Stillstand: Gestern blieben wir auch fast stehen: Wegen dem Wetter, und das ist momentan wieder einmal fast so doof wie der Sport...