LUXEMBURGPATRICK WELTER

Der nächste Hauptstadtbürgermeister - Weiblich und liberal

Bei seinem vermutlich letzten City-Breakfast ging Hauptstadtbürgermeister Xavier Bettel auf die von vielen Seiten gestellte Frage nach seinem Nachfolger ein, beantwortete diese aber nur eingeschränkt: Eine der drei DP-Schöffinnen soll es werden, entweder Simone Beissel, Colette Mart oder Lydie Polfer. Weiter ließ sich die Zahl der Kandidatinnen nicht einschränken.

Trödelmärkte kommen gut an

Xavier Bettel zog zusammen mit Yves Piron (UCVL)unter anderem eine Bilanz der Trödelmärkte und der verkaufsoffenen Sonntage. Die Trödelmärkte die nur von Privatleuten beschickt werden durften waren ein voller Erfolg, Spitzenwert erreichte die Septemberausgabe mit 222 Ständen. Um auch Vereinen und Clubs die Möglichkeit zu geben ihre Finanzen per Flohmarkt zu verbessern wird ihnen im nächsten Jahr am Maifeiertag, einem Donnerstag, ein eigener Termin eingeräumt. Dieser und auch die Trödelmärkte für Privatverkäufer werden 2014 alle im „Rosengärtchen“, gegenüber des alten ARBED-Gebäudes, jeweils am ersten Sonntag eines Monats von April bis Oktober.

Apropos Markt: Am 23. Und 24. November veranstaltet die Stadt jeweils von 9.00 bis 17.00 einen Markt für gebrauchtes Spielzeug im Zelt des Adventzirkus auf dem Glacis. An 110 Tischen werden Spielsachen aus privaten Haushalten zu finden sein.

Bisher wurden die Wortprotokolle der Stadtratssitzungen mehrmals im Jahr in gedruckter zweisprachiger Form an alle Haushalte der Stadt verteilt, in jeder Ausgabe waren die Protokolle von drei oder vier Ratssitzungen gebündelt. Um den Bürgern einen schnelleren Informationserhalt zu ermöglichen wird das System in seiner bisherigen Form abgeschafft. Die Bürger können die Protokolle in Zukunft online abrufen (www.vdl.lu/comptrerenduanalytique.html.) oder gezielt in gedruckter Form abonnieren

Bis jetzt haben sich 72 Bürger online für eine Beteiligung an der Ausarbeitung des nächsten kommunalen Haushaltes der Stadt angemeldet. Bürgermeister Bettel wies aber darauf hin, dass die Anmeldefrist noch bis zum 6. Dezember läuft.

Hohe Nachfrage bedeutet hohe Mieten

In Bezug auf die Schließungswelle aufgrund einer Unternehmenspleite in der Oberstadt meinte Bettel, dass viele der Markengeschäfte schon wieder geöffnet haben und andere kurz vor der Wiedereröffnung stehen. In verschiedenen Ladenlokalen hat es auch anders geartete Nachfolger gegeben. An den hohen Ladenmieten lasse sich wenig ändern da immer noch Einzelhändler auf der Suche nach Ladenlokalen seien - bei hoher Nachfrage seien auch die Mieten entsprechend hoch. Die Stadt hat nicht die Möglichkeit Ladengeschäfte anzumieten und diese dann zu ermäßigten Preisen weiter zu
vermieten.

Im nächsten Jahr wird die Stadt Luxemburg gemeinsam mit dem „Luxembourg Resuscitation Council“ und dem Gesundheitsministerium an fünf Terminen in verschiedenen Stadtvierteln Ausbildungen am Defibrillator anbieten und zeigen wie man im Falle eines Herzstillstandes richtig hilft.