LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Die Stadt Luxemburg erinnert an ihre Befreiung am 10. September 1944

Nach viereinhalb Jahren Nazi-Herrschaft sollten die Einheiten der ersten amerikanischen Armee das Großherzogtum am 10. September 1944 befreien. Am 9. September 1944 war Petingen als erste Stadt des Großherzogtums durch die alliierten Truppen befreit worden.

Wegen weiterer Zusammenstöße von nazi-deutschen und amerikanischen Truppen bei Bartringen konnte die Hauptstadt erst tags darauf befreit werden. Bereits im Morgengrauen setzten sich die Einheiten der fünften Panzerdivision unter dem Kommando von Lunsford E. Oliver in Bewegung und konnten unter den Jubelschreien der Bevölkerung in die Hauptstadt einmarschieren.

Zusammen mit dem „Centre de documentation et de recherche sur l‘enrôlement“ hatte die Regierung gestern Vormittag eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am „Monument du Souvenir - Gëlle Fra“ eingeladen.

Im Anschluss an die Gedenkfeier fand am Kiosk der Place d’Armes ein Konzert mit dem Harmonieorchester der Militärmusik statt. Dieses Konzert stand unter der Leitung von Adj.-Maj. Christian Kirpes. Als Solist fungierte Sgt. Melvin Burger.