PASCAL STEINWACHS

Mit einem nicht zu übersehenden Grauen, aber irgendwie auch fasziniert und angezogen, stellte die gestrige Leitartiklerin der Erzbistumszeitung („Ich zeige, also bin ich“) fest, dass Wladimir Putin es gerne ausgezogen, will heißen „oben ohne“ mag, was die Oben-mit-Redakteurin zur Schlussfolgerung verleitet, dass, „wer sich allein von seinem Äußeren nährt,“ nie „in sich erfüllt sein“ könne, sei das Ego doch „das Danaidenfass des 21. Jahrhunderts“. Klingt gut, versteht aber natürlich kein Mensch, so dass sich die Leitartiklerin hier wohl vergebliche Mühe gemacht hat. Das Danaidenfass als Danaergeschenk? Sieben Fässer Wein hätten dem Leser mit Sicherheit mehr Spaß gebracht.

Mehr Spaß könnte demnächst auch adr-Gruppenanführer Gast Gibéryen haben, der gestern gegenüber selbiger Zeitung andeutete, dass ein Leben ohne Politik für ihn „in Zukunft vorstellbar“ sei.

Auf „RTL.lu“ sind sie hingegen total entsetzt, dass der Herbst naht: „D’Käschtebeem am Land verléiere schonn hir Blieder“, aber so ist das nun mal, wenn die Schobermesse vor der Tür steht. Höchste Zeit, das Silvestermenü zusammenzustellen, kommt die nächste „Päischtcroisière“ doch schneller als man denkt, und dann ist auch schon wieder Schobermesse...