LUXEMBURG
SW

Erzeugung der Landwirtschaft steigt 2017 europaweit um 6,2 Prozent

Die landwirtschaftliche Erzeugung in Europa belief sich 2017 auf 432,6 Milliarden Euro zu Herstellungspreisen. Dies gab Eurostat in ihrer gestrigen Pressemitteilung bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies eine Steigerung von 6,2 Prozent dar.

Frankreich, Deutschland undItalien an der Spitze

Den größten Anteil daran hatte Frankreich, das für 72,6 Milliarden Euro dieser Erzeugung verantwortlich ist. Damit stellen sie insgesamt 17 Prozent der gesamten europäischen Erzeugung her. Auf den darauf folgenden Plätzen finden sich Deutschland (56,2 Milliarden Euro), Italien (55,1 Milliarden Euro), Spanien (50,6 Milliarden Euro), das Vereinigte Königreich (31,8 Milliarden Euro), die Niederlande (28,9 Milliarden Euro), Polen (24,9 Milliarden Euro) und Rumänien (17,5 Milliarden Euro).

Am stärksten gestiegen sind die Werte in Estland (18,2 Prozent), Irland (13,2 Prozent) und Rumänien (13,2 Prozent).

Am stärksten am Anstieg beteiligt sind die Wertzunahmen bei den tierischen Erzeugnissen. Hier konnte eine Steigerung von ganzen 10,3 Prozent verzeichnet werden. Steigende Preise bei der Milch, Eiern und Schweinen machen einen wichtigen Teil dieses Zuwachses aus.

Pflanzliche Erzeugnisse legen ebenfalls zu, wenn auch geringer, um 3,6 Prozent. Weizen und Dinkel legten um 10,2 Prozent zu. Bei den Handelsgewächsen ist derweil eine Erhöhung von 7,7 Prozent zu beobachten.

Steigerung auch in Luxemburg zu sehen

Die landwirtschaftliche Produktion Luxemburgs beläuft sich auf 0,4 Milliarden Euro. Damit landet Luxemburg in der Rangliste nur vor Malta (0,1 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr konnte eine Steigerung von 5,6 Prozent von Eurostat festgestellt werden. Pflanzliche Erzeugnisse sind um 8,4 Prozent geschrumpft. Tierische Erzeugnisse sind dagegen um 17,3 Prozent gestiegen.