LUC SPADA

Ich bin aufgewacht, nachdem ich geschlafen habe, weil das tut man, jeden Tag. Das tun wir Menschen, um durch den Tag zu kommen, wenn wir das nicht tun, das Schlafen vor dem Aufwachen, kommen wir nur sehr müde durch den Tag und freuen uns schon früh auf spät, um endlich zu schlafen, um am nächsten Tag besser und wacher durch den Tag zu kommen. Logisch, würde der Mathematiker sagen, wenn Mathematiker Dinge sagen, wie es die Genies in der Serie „Scorpion“ tun.

Ich habe gehört, dass ein Kind einmal in seinem Leben annimmt, dass alles eine Simulation ist, dass wir gesteuert werden von einem Spieler, einem Gott, einem Guru, einer Spielerin, einer Göttin, einer „Guruin“, klar, auch Frauen wollen spielen, das wusste bereits Annett Louisan, ich willlll dooochhh nuurr spieeehieeelen, damit hat sie es den Männern aber ganz schön gezeigt. Frauen dürfen nämlich auch spielen, gerne auch mit mir, wenn ihr denn wollt, ich spiele gerne.

Aber dass ich quasi der bin, der gesteuert, in diesem Spiel namens Leben, wird, das gefällt mir nicht. Ich will nicht der sein, dessen Taten nicht echt sind, weil ferngesteuert. Das finde ich nicht gut. Dann landet man ganz, ganz schnell bei „das war ich nicht, das war er (oder sie)“, und somit würde ich die Verantwortung über meine Taten verlieren, weil es matrixmäßig überhaupt nicht mehr meine sind, sondern die von Tante Annett. Oder so. Der amerikanische Präsident liket diese Idee.

THE WAR IN LUXEMBOURG? IT WAS NOT ME. I AM A NICE GUY, REALLY. BELIEVE ME. I AM INNOCENT.

Wir können nun davon ausgehen, ja hoffen, dass „das Kind“ als solches sowieso blöd ist, ist ja nur ein Kind, und Kinder sind immer blöd. Ich habe keine Kinder und Dein Kind nervt mich meistens. Es schreit, es rennt rum und Du sagst kein Wort zu Deinem Kind, da Du schließlich Deinen Kindern den nötigen Freiraum geben willst, #antiautoritäreerziehung, baby! Das finde ich sehr vorbildlich von Dir, aber ich muss jetzt ins nächste Café, wo geraucht wird, weil dort keine Kinder rein dürfen. Und sich so das Risiko um 1.000 Prozent verringert, dass ich die nächsten vier Wochen einen Tinnitus ertragen muss. Aber um 30 Prozent steigt das Risiko auf Lungenkrebs, verdammt!

Wenn jetzt also das Kind auch noch der Meinung ist, dass alles eine Simulation ist und die Eltern dies auch glauben, für gut heißen, dann dürfen die ja noch mehr rumschreien. Nie wieder Ruhe! Nur noch Kinder, die rumblöken, ihren veganen durch den Mond gefilterten Super-Power-Saft auf meinem Laptop verschütten, und am Ende zahlt die Versicherung meinen Schaden nicht, weil in meinem Vertrag nichts von Fernsteuerung vorgesehen war.

Und das arme Kind kann natürlich nichts dafür. Und ich, ich brauche einen neuen Laptop, wenn der Lebenspilot, die Lebenspilotin, wo auch immer, wer auch immer, mich bis zum nächsten fancy Apfel-Geschäft nicht von einem Kinderwagen überfahren lässt. Annett, steh‘ bei mir bei.