LUXEMBURG
FLORENCE KIRTZ-BERTEMES, PRÄSIDENTIN VON CAMPRILUX

Kloertext: Luxemburg per Camping entdecken

Dank des 50 Euro-Gutscheins für die „Vakanz doheem“ stellt sich für viele Luxemburger die Frage: Wo den heimischen Urlaub verbringen? Florence Kirtz-Bertemes, Präsidentin von Camprilux, erklärt, wieso man den luxemburgischen Camping für sich entdecken sollte:
„Der luxemburgische Camping hat viel zu bieten – auch für Luxemburger. Für jeden Kundengeschmack ist ein Camping mit dabei. Bei meinem Camping Tintesmühle handelt es sich beispielsweise um einen kleinen Camping ruhig in der Natur bei einem Fluss. Wir bieten etwa Naturrouten und grenzüberschreitende Spaziergänge an. Fahrradfahrer freuen sich über einen direkten Anschluss an die Vennbahn.
Verschiedene andere Campings bieten mehr im Bereich Gastronomie, haben Schwimmbäder und Animationen. Das spricht dann auch andere Altersgruppen an. Der Camping Kockelscheier ist eher unser Durchgangscamping, in der Nähe zur Hauptstadt. Da liegt ein Stadtbesuch nahe, ehe man weiterzieht. Wir haben auch viele Campings entlang der Flüsse im Norden des Landes. Besonders erwähnenswert sind unsere Campings im Müllerthal, welche nach den Überschwemmungen von vor zwei Jahren wieder voll einsatzbereit sind.
Wir haben in dieser besonderen Zeit mehr luxemburgische Kunden. Sie entdecken nun ihr eigenes Land auf eine neue Art und Weise. Viele glaubten immer, viel Natur sei nur im Ausland zu finden. Jetzt zeigen sie sich überrascht, dass wir so viel vor Ort anbieten können. Gut, das Meer können wir nicht bieten, aber immerhin haben wir andere Alternativen. Ich habe viele positive Reaktionen vernommen.
Man merkt, dass zu Maria Himmelfahrt, Pfingsten und Nationalfeiertag oder wenn gutes Wetter ist, Campings genutzt werden. Hier gehen die Besucher auch kein Risiko ein, dass ihre Urlaubspläne durchkreuzt werden. Immerhin haben wir viele Attraktionen hier im Land, die viele noch nicht besichtigt haben. Ich muss ehrlich sagen, dass sich auch unsere ORTs viel Mühe geben, Informationen zu sammeln und weiterzugeben.
Vorher hatten wir auch schon vereinzelte luxemburgische Gäste. Mit den Gutscheinen läuft es allerdings jetzt richtig gut. Über 40 Campings machen da mit. Verschiedene bieten auch Packages für diese Gutscheine an. Wenn es nur für eine Nacht ist, kommen wir nicht in die Gegend der 50 Euro ran. Da kann man schon ein Getränk oder eine Wanderkarte oder Eintrittskarte gratis hinzu bekommen. Das steht den Campings frei.
Wir sind froh, dass die Luxemburger uns unterstützen. Die Aktion des Ministeriums, Urlaub zu Hause zu verbringen, wird von vielen angenommen. Was auffällt: Luxemburger bleiben bis zu drei Tage, also nicht so lange wie etwa Holländer. Das bedeutet vielleicht auch, dass sie quer durch das Land die Campingplätze testen.
Natürlich gelten Distanzregeln und Masken. Man soll auch nicht glauben, dass man nun in Massen auf den Camping kommen kann. Wir müssen die Maßnahmen auch durchsetzen.“