LUXEMBURGLJ

Die Stadt Luxemburg greift Handel und Gastronomie mit Gutscheinen unter die Arme -

Nach dem gestrigen City-Breakfast gab es einen wahren Strauß von Pressemitteilungen, mit denen der Schöffenrat der Hauptstadt seinen Willen zeigte, sowohl den Geschädigten der Covid-19-Krise zu helfen, als auch die „Shutdown“-Maßnahmen immer weiter zurückzufahren.

Tausend Euro pro Betrieb

Die wichtigste Nachricht war zwar schon mehr oder minder bekannt, aber gestern Morgen wurde die direkte Hilfe der Stadt für den Einzelhandel und die Gastronomie durch den Kauf von Gutscheinen, ausdrücklich bestätigt. Die Stadt Luxemburg ist sich bewusst, dass Einzelhandel, Horesca und andere Branchen durch die notwendigen Maßnahmen gegen Corona einen starken Einbruch erlebt haben. Gleichzeitig sind es Branchen, die für Einwohner und Besucher der Stadt lebenswichtig sind, aus diesen Gründen greift der Schöffenrat helfend in den „Wiederaufbau“ ein. Rund 1.500 Unternehmen werden in den kommenden Tagen einen persönlichen Brief von der Stadt erhalten. Darin wird ihnen mitgeteilt, dass die Stadt durch den Ankauf von Gutscheinen im Wert von 1.000 Euro beim jeweiligen Unternehmen schnelle finanzielle Hilfe leisten will. Diese Gutscheine werden dann auf verschiedenen Wegen, sei es Verlosung, seien es Vertriebsaktionen, an das breite Publikum verteilt. Die Unternehmen sind gebeten, sich mit den brieflich gewünschten Unterlagen in der Zeit vom 15. Juni bis zum 26. Juni in der „Victor-Hugo-Halle“ vorzustellen. Wer nicht zur Gutscheinaktion eingeladen wurde, kann sich unter www.commerce.vdl.lu informieren, wie eine Teilnahme für seinen Betrieb an der Gutscheinaktion noch möglich wird.

Relaunch für cityshopping.lu

Um den Handel auch auf anderen Wegen zu fördern, wird die Webseite ww.cityshopping.lu aktualisiert. Auf dieser Plattform wird jedem interessierten Unternehmen ab Ende 2020 eine eigene Seite zur Verfügung zur Eigenwerbung zur Verfügung stehen. Dabei arbeiten die Abteilungen für Kommunikation und für wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Luxemburg eng mit dem Geschäftsverband UCVL und „Letzshop“ zusammen.

Neustart der Kultureinrichtungen

Seit der Schließung der kulturellen Einrichtungen der Stadt waren deren Mitarbeiter nicht untätig und haben eine Vielzahl von Online-Angeboten entwickelt. Jetzt kehren die Kultureinrichtungen allmählich zur Normalität zurück, haben ihr Angebot aber an die geltenden Gesundheitsmaßnahmen angepasst. Hier eine Auswahl der Angebote die es schon jetzt oder bald wieder gibt.

Museen

Das Stadtmuseum und die Villa Vauban haben seit dem 14. Mai wieder geöffnet. Im Stadtmuseum kann das Publikum die ständige Sammlung „Die Geschichte Luxemburgs“ und die Sonderausstellung „Schwaarz Konscht. Die Bilderwelt der Schornsteine, 16. bis 19. Jahrhundert“ besichtigen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00, donnerstags bis 20.00.


stadtmuseum.lu

In der Villa Vauban ist seit dem 23. Mai die Retrospektive, die dem luxemburgischen Bildhauer Charles Kohl (1929-2016) gewidmet ist, der Öffentlichkeit zugänglich. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag von 10.00 bis 18.00, freitags bis 21.00.


villavauban.lu
Einschränkungen:

Zutritt haben nur Einzelbesucher und Personen, die im gleichen Haushalt zusammenleben.

Das Tragen einer Mund-Nase-Maske ist obligatorisch. Die Zahl der gleichzeitig zugelassenen Besucher ist auf 30 beschränkt. Darüber hinaus hat jeder die Möglichkeit, das virtuelle Angebot der beiden Museen über die Websites citymuseum.lu und villavauban.lu wahrzunehmen

Cinémathèque und Autokino

Die Cinémathèque de la Ville de Luxembourg wird ihre Vorführungen am Place du Théâtre unter genau definierten Bedingungen ab Montag, dem 13. Juli, wieder aufnehmen.

Um der breiten Öffentlichkeit etwas Besonderes zu bieten, lädt die Cinémathèque in das „Autokino City“ auf dem Glacis ein. Vom 17. Juli bis zum 1. August findet jeden Abend eine Vorführung statt. Bequem im Auto sitzend, können die Zuschauer große populäre Filme von heute und gestern sehen.


www.cinematheque.lu