ESCH/BELVAL
DANIEL OLY

„Screaming Fields“-Festival Nummer zehn mit Verbesserungen im Detail

Junge Talente fördern, die Rock-, Pop-, Metal- und Underground-Musikszene in Luxemburg mit Nachwuchs versorgen, eine Bühne für Bands und talentierte Texter bieten: Das „Screaming Fields“-Festival, das einst als Spektakel für Schulbands seinen Anfang nahm, wird auch in seiner inzwischen zehnten Ausgabe und seinem festen Termin am 13. Juli klare Ansprüche haben.

Um diesen gerecht zu werden, haben sich die Organisatoren der Rockhal und des „Centre de musiques amplifiées“ in diesem Jahr Verstärkung von ganz oben geholt, wie am gestrigen Dienstag in der offiziellen Pressekonferenz zur Vorstellung der diesjährigen Ausgabe erklärt wurde: So werden das Kulturministerium sowie das Chancengleichheitsministerium als Partner des Festivals und dem damit zusammen hängenden „Screaming Fields“-Songcontests agieren.

Fördernd wirken

Das Kulturministerium wird dabei das „Rocklab“ unterstützen, das junge Nachwuchsbands unter anderem mit Workshops und Aufnahmesessions begleitet. „Wir haben eine extrem dynamische Musikwelt im Großherzogtum, mit sehr viel Engagement und strebsamem Nachwuchs“, meinte Kulturministerin Sam Tanson. „Bei diesem Festival wird die Szene angemessen vertreten - deshalb sind wir stolz, diese Förderung neuer Talente unterstützen zu können.“ Das Festival biete interessanten Newcomern die Chance auf eine Bühne - ein wichtiger Schritt für eine neue Band, die den Sprung ins kalte Wasser wagen will.

Auch Rockhal-Präsident Luc Henzig unterstrich die wichtige Rolle, die das Festival sowie das „Rocklab“ für die Förderung des Musikszene-Nachwuchses spielt: „Bei uns lernen die Bands was es heißt, einen Auftritt zu spielen, im Tonstudio eine Aufnahme zu machen, eine Anfrage bei einem Label durchzuführen“, erklärte er. Gemeinsam mit dem „Sonic Visions“-Festival sei das „Screaming Fields“ daher ein wichtiger erster Schritt für die Bands, um sich die unerfahrenen Hörner abzustoßen.

Zurecht: Knapp 200 Künstler und Bands haben in den Jahren seit dem ersten Festival teilgenommen, rund 100 standen letztendlich auch auf der Bühne - ein Erfolg, der weiter unterstützt werden soll. „Wir hatten große Talente hier auf unseren Bühnen“, meint Rockhal-CEO Olivier Toth. Künstler wie der Rapper „Maz“, der 2017 erstmals auf dem Festival auf der Bühne stand und den Song-Wettbewerb prompt gewann. Die Organisatoren erhoffen sich auch, dass vormalige Teilnehmer im Rahmen des Festivals mit den Nachwuchskünstlern sprechen können und es so zu einem Austausch über Herausforderungen kommen könnte - es solle gar ein „Cercle des Anciens“ entstehen.

Für die besten Bands und Künstler gibt es natürlich auch reichlich Unterstützung zu gewinnen; die beste Performance wird so etwa mit einer kleinen Bühnentour belohnt, während die beste Promo-Band von dem Partner „Jonk Entrepreneuren“ ein Marketing-Coaching erhält. „Darum hatten uns Bands bereits öfers gebeten“, meint Henzig. Der Gewinner des „Bookers Choice“ kann derweil Auftritte bei anderen Festivals, etwa dem „Koll an Aktioun“-Festival, vorplanen.

Chancengleichheitsministerin Taina Bofferding bestätigte derweil, dass ihr Ministerium den Preis für den Songschreiber-Wettbewerb fördern wird: „Anlässlich des Jubiläums für 100 Jahre Frauenwahlrecht haben wir uns auch dazu entschlossen, dem Wettbewerb eine ganz spezifische Thematik zu geben“, erklärte sie gestern. Unter dem Motto „It’s called Democracy, Stupid!“ sollen die Songtexte sich mit der Thematik von Gleichstellung im Alltag beschäftigen. „Damit wollen wir mit dem Projekt neue Wege gehen“, betonte sie. „Wir sind neugierig, was dabei heraus kommt, wenn wir Politik mit Kreativinhalten verbinden.“ Willkommen seien alle Inhalte. „Es muss keine Aufnahme aus einem Tonstudio sein“, erklärt Toth. Für den Gewinner gibt es dann ein „Artist Package“ samt professionellem Coaching, Aufnahme im Tonstudio und Dreh des eigenen Musikvideos.

Das „Screaming Fields“-Festival und der Songschreiber-Wettbewerb richtet sich demnach an alle Nachwuchsmusiker im Alter zwischen 12 und 25 Jahren, die alleine oder gemeinsam mit ihrer Band auf einen Auftritt heiß sind. Anmelden kann man sich ab dem 29. März und noch bis zum 23. April, die Deadline für den Song-Wettbewerb fällt am 10. Juni. Öffentlich abgestimmt werden kann dann online ab dem 26. April bis zum 17. Mai. So soll gemeinsam mit einer Jury entschieden werden, wer unter die besten acht und damit auf das „Screaming Fields“-Festival kommt.

Mehr Infos und Einschreibung für den Contest und das Festivals unter www.screamingfields.com