LUXEMBURG
CHRISTIAN SPIELMANN

Der Kinokomplex auf Kirchberg feiert Wiedereröffnung

Am Freitagabend hatte die Leitung der Kinepolis-Gruppe zur Einweihung des komplett renovierten Kinokomplexes „Kinepolis Kirchberg“ eingeladen. In den letzten zwei Jahren wurde der Eingangs- und Kassenbereich umgestaltet, die Kinosessel wurden erneuert, die Hälfte der Projektionskabinen auf die neue Laserprojektionstechnik umgerüstet, ein Saal mit dem neuen Dolby-Athmos-Tonverfahren versehen und ein Saal mit der allerneusten 4KDX-Technik eingerichtet. Der Hauptgeschäftsführer des Unternehmens Eddy Duquenne ging in einer Pressekonferenz auf die Situation der Gruppe ein, die weltweit 109 Kinokomplexe betreibt. In Europa sind das momentan 54 Multiplexe, in Kanada 45 und in Amerika 10. Er betonte auch, dass durch Marktanalysen, bei denen vor allem die Meinungen der Zuschauer berücksichtigt werden, auf die Gewohnheiten der einzelnen Länder und sogar Regionen eingegangen wird. In Luxemburg sind das insbesondere die vielen sprachlichen Fassungen, die von Filmen gezeigt werden, wobei die portugiesischen in letzter Zeit am meisten Resonanz fanden. Und er versicherte, dass aus dem „Utopia“ nie ein „Kinepolis“ werden wird. Das Kino würde auch weiter die nicht-Blockbuster zeigen. Bei der anschließenden Rezeption mit vielen kulinarischen Leckereien konnten sich die Gäste ungezwungen unterhalten.

Mit etwas Verspätung wurde dann ein Überraschungsfilm gezeigt. Nochmals wiederholte Eddy Duquenne seine Worte aus der Pressekonferenz. Nicht umsonst wurde die Kinepolis-Gruppe zum Unternehmen des Jahres 2019 für Flandern ausgezeichnet. Christophe Eyssartier, der Manager von Kinepolis-Luxemburg, bedankte sich speziell bei seinen Mitarbeitern und allen Besuchern. Übrigens hieß der Überraschungsfilm „Knives Out“, ein Kriminalfilm von Rian Johnson, der diese Woche in den Kinos startete, und in dem Detektiv Benoit Blanc (Daniel Craig) auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder von Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist.